In einigen Ländern ist der Kauf eines Autos aufgrund exorbitanter Steuern fast unmöglich. Die Türkei ist da ganz vorne dabei. Dieser Umstand zwingt einige Marken dazu, ihre größeren Modelle mit kleinen Motoren auszustatten, um in niedrigere Steuerklassen zu kommen. Ob das jedoch was bringt?

Mercedes verkauft deshalb die neueste E-Klasse in der Türkei mit einem 1,5-Liter-Motor, genauer gesagt einem 1.496-Kubikzentimeter-Aggregat. Der Name lautet aber nicht E 150, sondern E 180. Die Preise der Premium-Limousine beginnen dort bei umgerechnet zirka 59.300 Euro, was in etwa dem deutschen Einstiegspreis für den E 200 mit 2,0-Liter-Motor für 61.999 Euro entspricht.

Bildergalerie: Mercedes E 180 Exclusive (2024)

Allerdings ist das nur der Preis vor einigen Steuern: Die Sonderverbrauchssteuer (ÖTV) für Neufahrzeuge mit einem Motor mit weniger als 1,6 Litern Hubraum beginnt bei 45 Prozent des Fahrzeugwerts, solange der Preis den lächerlich niedrigen Betrag von 200.000 türkischen Lira (umgerechnet 5.725 Euro) nicht übertrifft.

Der Steuersatz steigt je nach Grundpreis des Fahrzeugs stufenweise an und erreicht bei Fahrzeugen, die diese Grenze überschreiten bis zu 80 Prozent. Da die meisten Autos in die letztgenannte Kategorie fallen, müssen fast alle Käufer von Neufahrzeugen in der Türkei 80 Prozent des vom Hersteller verlangten Preises zusätzlich berappen.

So kostet eine E-Klasse mit mickrigem 1,5-Liter-Motor und dem ÖTV rund 106.000 Euro. Rechnet man dann noch die Mehrwertsteuer von 20 Prozent hinzu, kommt man auf etwas über 127.235 Euro. Inklusive Zulassungssteuer kostet der Mercedes E 180 am Ende 4.468.700 türkische Lira, knapp 128.300 Euro. Da steht in Deutschland schon lange ein AMG E 53 mit 585 PS Systemleistung vor der Tür. Apropos AMG: Es gibt in der Türkei sogar einen E 180 AMG. Preis dann: Gut 131.700 Euro.

Mercedes E 180 Exclusive (2024)

Mercedes E 180 Exclusive (2024)

Das ist eine absurde Summe für eine E-Klasse mit 168 PS, auch wenn ein Premium-Paket schon serienmäßig ist. Netterweise verzchtet Mercedes darauf, E 180 ans Heck zu schreiben. Mit einem Gewicht von 1.800 Kilogramm braucht der kleine E 180 mit Mildhybrid-System 8,9 Sekunden, um 100 km/h zu erreichen. Immerhin: 225 km/h schafft der Kübel trotzdem.

Zur Einordnung: Die absurd geringen Grenzen sind auch der enorme Inflation in der Türkei geschuldet, die die Landeswährung im Wert weit nach unten drückt. Ende 2022 lag die Grenze noch bei knapp 10.900 Euro. Womit man jedoch auch nicht wirklich weiter gekommen ist beim Kauf eines Neufahrzeugs. 

Wie Sie sich vorstellen können, ist Mercedes nicht der einzige Autohersteller, der für die Türkei auf kleine Motoren zurückgreift. Der BMW 5er, der in der Türkei als 520i verkauft wird, verfügt nicht über einen 2,0-Liter-Motor wie das weltweite Modell. Stattdessen kommt ein kleineres 1,6-Liter-Aggregat zum Einsatz, das einen Hubraum von exakt 1.600 Kubikzentimeter nicht überschreitet, um nicht in eine noch höhere Steuerklasse zu fallen. Und nein, er heißt nicht 516i, was offensichtlich sinnvoller gewesen wäre.

Und jetzt haben wir nur von Fahrzeugen gesprochen, die einen Motor besitzen, der die 1,6 Liter nicht überschreitet. Da ist aber noch nicht Schicht im Schacht: die ÖTV kann bis zu 220 Prozent des Ausgangspreises von Neufahrzeugen betragen, wenn der Motor größer als 2,0 Liter ist. Plus Mehrwertsteuer und Zulassungssteuer ... Na? Auch noch Lust auf ein neues Auto?