Deutschlands größter Automobilclub ADAC macht sich seit vielen Jahren für die Sicherheit stark. Vor allem Kinder können gar nicht genug im Auto geschützt werden, weshalb der ADAC nun zum wiederholten Male Kindersitze einem ausführlichen Test unterzog. Mit durchaus gemischten Ergebnissen, denn von den 24 getesteten Modell fielen zwei komplett durch. Auch beim empfehlenswerten Rest gab es deutliche Qualitätsunterschiede.

Der ADAC hat kürzlich einen umfassenden Test von Kindersitzen durchgeführt, bei dem zwei Modelle aufgrund von Schadstoffbelastungen und Sicherheitsmängeln durchgefallen sind. Der Kindersitz "Viaggio Twist + Base Twist“ des Herstellers Peg Perego zeigte gravierende Sicherheitsprobleme und eine hohe Schadstoffbelastung, während der "Silver Cross Discover i-Size" zu viel vom Weichmacher DPHP enthielt, der die Schilddrüse und Hypophyse schädigen kann.

ADAC Kindersitztest 2024
ADAC Kindersitztest 2024

Trotz dieser bedenklichen Ergebnisse gibt es auch positive Nachrichten: Alle anderen der 24 getesteten Modelle sind durchaus empfehlenswert, wobei 15 sogar mit der Note "gut" abschneiden. Besonders hervorzuheben sind die Babyschalen für die ganz Kleinen, die durchweg gute Noten erhielten. Dabei erreicht das Modell Nuna Pipa Urbn als Spitzenreiter die Note1,6. Bei den Kleinkindersitzen bis 105 cm schneiden der "Maxi-Cosi Mica 360 Pro" und der "Cybex Sirona GI i-Size" am besten ab (jeweils Note 2,2), und bei den Sitzen für die Großen bis 150 cm der "Avova Sora-Fix" (Note 2,0).

ADAC Kindersitztest 2024

Der ADAC empfiehlt Eltern, sich vor dem Kauf gründlich zu informieren und Beratung in Fachgeschäften in Anspruch zu nehmen. Die Ergebnisse des Tests zeigen deutlich, dass es erhebliche Qualitätsunterschiede bei Kindersitzen gibt und nicht alle Modelle die hohen Anforderungen des ADAC Verbraucherschutztests erfüllen. Seit 2015 hat der ADAC rund 450 Kindersitzmodelle getestet und die Ergebnisse veröffentlicht, was eine wertvolle Ressource für Verbraucher darstellt.

Aber der beste Sitz nutzt nichts, wenn das Kind nicht ordentlich angeschnallt ist. Auch das hat der Test erwiesen. Der ADAC empfiehlt deshalb die Beratung in einem Fachgeschäft sowie Achtsamkeit bei der Montage des Sitzes. Beim Anschnallen sollte man die Gurte stets straff anziehen und auf allzu dicke Jacken verzichten. Auch die regelmäßige Nachjustage gemäß des Größenwachstums ist entscheidend.