Die S-Klasse von Mercedes-Benz ist seit vielen Jahrzehnten die Benchmark in der Luxusklasse. Für die Stuttgarter spielt dieses Modell eine große Rolle, vor allem, seit CEO Ola Källenius mit der Neuausrichtung der Modellpolitik das Augenmerk noch stärker auf die margenstarke Luxusklasse gelegt hat. Die "Cash Cow" muss daher stets auf dem letzten technologischen Stand gehalten werden, um gegen die starken Mitbewerber zu bestehen.

Zum neuen Modelljahr hat Mercedes deshalb die Baureihe 223 behutsam modifiziert. Eine echte Modellpflege - auch als "MOPF" bekannt - ist dies allerdings nicht.

Die neue Mercedes-Benz S-Klasse präsentiert sich ästhetisch wie technologisch sanft aufgewertet. Die Bestellung des jüngsten Jahrgangs ist seit Ende April 2024 möglich. Die ersten Fahrzeuge kommen Ende Juli (Europa), Ende August (USA) sowie im September (China) zu den Vertriebspartnern. Die Auswahl an Außenfarben wurde um "Verdesilber metallic" und "Samtbraun metallic" erweitert. Die bereits umfangreiche Serienausstattung ergänzen Komfort-Kopfstützen vorne mit Zusatzkissen.

Bildergalerie: Mercedes-Benz S-Klasse (Modelljahr 2024)

Technisch tat sich auch etwas: Mit der Funktion "Automatischer Spurwechsel" (Automatic Lane Change, ALC) bietet der Hersteller eine Weiterentwicklung der Fahrassistenzsysteme im Bereich des autonomen Fahrens auf Level 2 jetzt auch in Europa an. Der automatische Spurwechsel wird auf Autobahnen mit zwei baulich voneinander getrennten Richtungsfahrbahnen unterstützt, allerdings zunächst noch auf maximal 140 km/h begrenzt. Bei den S-Klasse-Modellen des Änderungsjahrs 2024 ist die Funktion ab Werk installiert. Der automatische Spurwechsel ist Bestandteil des Aktiven Abstands-Assistenten "DISTRONIC" mit Aktivem Lenk-Assistenten.

Mercedes-Benz erweitert sein Video-Streaming-Angebot um den RIDEVU-Dienst von Sony. Die Bedienelemente und Funktionen wurden speziell für den Einsatz im Fahrzeug entwickelt. Auch die Benutzeroberfläche von MBUX wurde optimiert: Vorschläge zum assistierten Parken finden sich laut Hersteller nun intuitiver im Menü und sollen damit leichter für die Kunden zu bedienen sein. Zudem ist eine Nutzung der Vorrüstung "Digitaler Fahrzeugschlüssel" in Zukunft auch für Android-Geräte vorgesehen.

In der S-Klasse ist ferner eine Personenanwesenheitserinnerung verfügbar. Diese kann dazu beitragen, auf möglicherweise im Fahrzeugfond zurückgelassene Personen hinzuweisen. Sie aktiviert und deaktiviert sich automatisch, sobald durch längeres Öffnen der Fondtür davon ausgegangen werden kann, dass sich Personen oder Tiere im Fond befinden.

Alle Varianten der Mercedes-Benz S‑Klasse inklusive Hybrid und Mercedes-Maybach S‑Klasse sowie der EQS laufen in der Factory 56 vom Band. Mit einer flexiblen, effizienten und digitalen Produktion verkörpert sie die Zukunft der Produktion, zumindest wie sie sich Mercedes-Benz vorstellt.