Die in den 1990ern erstmals erschienenen Modelle Audi A3 und die Mercedes-Benz A-Klasse sind mit unterschiedlichen Philosophien durch die Jahre gegangen: Der Ingolstädter ist sich stets treu geblieben, der Stuttgarter hat sich radikal verändert. Von einem kleinen Van zu einem Fünftürer und einer Limousine. Zuletzt wurde die A-Klasse dann Ende 2022 überarbeitet, der A3 hat gerade erst ein Facelift erhalten. Also ... Zeit für einen Datenvergleich.

Exterieur

Der Audi A3 ändert das Styling der Vorgängerversion nur sehr dezent. Einige Details wie das Design der Scheinwerfer, der größere Singleframe-Kühlergrill und das weiter nach oben gerückte Frontlogo sind die Merkmale. Die große Neuigkeit ist die Einführung des A3 Allstreet. Einer Ausstattungsvariante, die sich an die Welt der Crossover anlehnt, ohne es mit der Bodenfreiheit zu übertreiben. 

Auch die Mercedes-Benz A-Klasse nutzte das letzte Facelift, um einige Styling-Elemente zu überarbeiten, ohne die allgemeine Linie zu verzerren. Mit neu gestaltetem Kühlergrill und neuen Leuchten. Für sie gibt es keine Crossover-Version, hier muss man dann gleich zum GLA greifen und ein richtiges SUV wählen.

<p>Audi A3 2024</p>

Audi A3

<p>Mercedes Classe A</p>

Mercedes-Benz A-Klasse

Modell Länge Breite Höhe Radstand
Audi A3 4,35 Meter 1,81 Meter 1,44 Meter 2,63 Meter
Mercedes-Benz A-Klasse 4,42 Meter 1,79 Meter 1,44 Meter 2,73 Meter

Innenraum

Im Innenraum des Audi A3 gibt es bei der Ausstattung keine großen Neuerungen. Der Gangwahlhebel ist kleiner geworden, um Platz auf dem Mitteltunnel zu schaffen. Und die Lüftungsdüsen würden etwas umgestaltet. Erhalten bleiben die digitale 10,25-Zoll-Instrumentierung und der 10,1-Zoll-Infotainmentbildschirm, dessen Software aktualisiert wurde. Dank OTA-Updates können nun Apps von Drittanbietern heruntergeladen werden. Android Auto, Apple CarPlay und die Schale zum kabellosen Aufladen von Smartphones sind ebenfalls vorhanden. Die Klimabedienelemente bleiben in richtigen Tasten ausgeführt.

Das Platzangebot auf der Rücksitzbank ist gut, auf dem Mittelsitz mit steiferer Polsterung und einem wuchtigen Mitteltunnel weniger. Der Komfort wird durch die Lüftungsschlitze der Klimaanlage und zwei USB-Typ-C-Steckdosen erhöht. Der Kofferraum des Sportback bietet ein Fassungsvermögen von 380 bis 1.200 Litern, die Rückenlehnen lassen sich im Verhältnis 40:20:40 umklappen.

<p>Audi A3 2024, gli interni</p>

Audi A3 – der Innenraum

Die Mercedes-Benz A-Klasse hat serienmäßig eine 7-Zoll-Instrumentierung an Bord, optional gibt es 10,25 Zoll. Der Infotainment-Monitor ist genauso groß. Das System ist immer vernetzt und kann auch per Sprachsteuerung bedient werden, kompatibel mit Android Auto und Apple CarPlay. Auch hier sind die Klimabedienelemente physisch.

Wie im A3 ist der Fond bequem. Vorausgesetzt, es sitzen nur zwei Personen hinten: Wer in der Mitte sitzt, muss sich vor allem mit einem recht wuchtigen Getriebetunnel auseinandersetzen. Auch hier mangelt es nicht an USB-Steckdosen und Belüftungsdüsen. Der Kofferraum der Fünftürer-Version liegt auf dem Niveau des Konkurrenten und reicht von minimal 370 bis maximal 1.210 Liter.

<p>Mercedes Classe A, gli interni</p>

Mercedes-Benz A-Klasse – der Innenraum

Modell Kombiinstrument Infotainmentbildschirm  Kofferraumvolumen
Audi A3 10,25" 10,1" 380 – 1.200 Liter
Mercedes-Benz A-Klasse 7" oder 10,25" 10,25" 370 – 1.210 Liter

Antriebe

Der Audi A3 ist mit dem 1,5-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner mit Mildhybrid-Unterstützung und 150 PS (35 TFSI) sowie mit 2,0-Liter-Vierzylinder-Diesel (35 TDI) und ebenfalls 150 PS erhältlich. Beide sind an das 7-Gang-DSG gekoppelt. Beim Benziner wird es dann auch ein 6-Gang-Schaltgetriebe geben. Weitere reine Verbrenner-Varianten folgen laut Audi im zweiten Quartal 2024. Ende des Jahres kommt dann auch ein Plug-in-Hybrid. Außerdem wird es eine 333 PS starke Sportversion in Form eines S3 geben, auf die der über 400 PS starke RS 3 folgen wird (dazu gibt es aber noch keine Informationen).

Die Motorenpalette der Mercedes-Benz A-Klasse ist breiter und umfasst elektrifizierte Benziner in Mildhybrid- oder Plug-in-Hybrid-Ausführung und Leistungen zwischen 136 und 306 PS. Lediglich der AMG A 45 mit 421 PS bleibt außen vor. Die Diesel hingegen haben keine Elektrifizierung und bieten Leistungen von 116, 150 oder 190 PS.

<p>Audi A3 Allstreet</p>

Audi A3 Allstreet

<p>Mercedes A45 AMG</p>

Mercedes-AMG A 45

Modell Benziner Diesel Plug-in-Hybrid
Audi A3 1.5 150 PS 2.0 150 PS k.A.
Mercedes-Benz A-Klasse 1.3 136 PS MHEV
1.3 163 PS MHEV
2.0 224 PS MHEV
2.0 306 PS MHEV
2.0 421 PS
2.0 116 PS
2.0 150 PS
2.0 190 PS
1.3 218 PS

Preise

Die Preise für den Audi A3 beginnen bei 35.650 Euro. Der Aufpreis für die Limousine beträgt 800 Euro. Der höhergelegte A3 allstreet ist als 35 TFSI mit S-Tronic ab 37.450 Euro zu haben. Zur Serienausstattung gehören LED-Scheinwerfer, 16-Zoll-Leichtmetallräder, eine Klimaautomatik, der 10,1-Zoll-Zentralmonitor, ein Sprachassistent, die Verkehrszeichenerkennung, eine Müdigkeitserkennung, der Spurhalteassistent, die automatische Notbremsung, ein Parkassistent und der adaptive Tempomat.

Die Mercedes-Benz A-Klasse kostet mindestens 37.402 Euro. Als 180 Entry, die serienmäßig 16-Zoll-Leichtmetallfelgen, LED-Tagfahrlicht, eine Klimaautomatik, den 10,25-Zoll-Zentralmonitor, 7-Zoll-Digitalinstrumente, eine Rückfahrkamera, die automatische Notbremsung, eine Verkehrszeichenerkennung und den Tempomat bietet.