Das Sportwagensterben bei Audi geht weiter. Nachdem im November 2023 der finale TT aus den Werkshallen rollte, fährt nun der große Bruder in den sprichwörtlichen Sonnenuntergang. Der finale R8 ist nun aus der Exklusiv-Manufaktur Böllinger Höfe in Neckarsulm vom Band gerollt - ein Performance Quattro Edition mit Carbon-Aero-Paket und 20-Zoll-Rädern.

Audi musste die Produktion des R8 tatsächlich nochmal ankurbeln. Auf die Ankündigung der Einstellung des Performance-Flaggschiffs folgte eine wahre Flut an Bestellungen. Ursprünglich sollte das letzte Auto Ende 2023 gebaut werden, tatsächlich war er erst im März 2024 soweit. Im letzten Jahr stiegen die Verkaufszahlen des ikonischen Supercars überraschend um 49 Prozent an. 1.591 Fahrzeuge wurden gebaut. Allerdings blieb die V10-Flunder auch damit bei Weitem das verkaufsschwächste Produkt der Ingolstädter.

2023 Audi R8 V10 GT RWD: First Drive

Schaut man sich die Verkäufe über all die Jahre an, war die Nachfrage nach dem R8 nie besonders hoch. Klar, so richtig günstig war das Auto nie, allerdings bestach es, verglichen mit anderen Fahrzeugen seines Kalibers, durch halbwegs anständige Kurse bei Wartung und Versicherung. Am Gipfel seiner Popularität war der Keil 2008, damals noch in erster Generation, mit 5.016 Auslieferungen. Diese Zahl schließt auch den Roadster mit ein.

Jahr Verkäufe
2023 1,591
2022 1,068
2021 1,887
2020 1,651
2019 1,944
2018 2,760
2017 3,068
2016 2,878
2015 2,191
2014 2,222
2013 2,595
2012 2,536
2011 3,349
2010 3,166
2009 3,074
2008 5,016
2007 2,952

Das Aus für den Audi R8 bedeutet auch, dass der altehrwürdige Zehnzylinder des Volkswagen Konzerns mit einem Bein im Grab steht. Lamborghini wird den Huracán, im Prinzip das Schwester-Auto des R8, ebenfalls noch in diesem Jahr aussortieren. Die restliche Produktion ist bereits vergriffen, was im Umkehrschluss bedeutet, dass Sie kein Auto mehr mit dem frei saugenden 5,2-Liter-Aggregat neu bestellen können. 

Audi R8 Generationen

Die erste R8-Generation (ganz links und ganz rechts) wurde von 2006 bis 2015 produziert. Auch Generation 2 hielt knapp neun Jahre (2015 bis 2024) durch

Der Huracán war zuverlässig das beliebtere der beiden Mittelmotor-Supercars. Das erklärt vermutlich auch, warum nur Lamborghini einen Nachfolger präsentieren wird. Er soll noch 2024 gezeigt werden.  

Im Juni 2023 erklärten die Italiener selbstbewusst, sie würden so viel Geld verdienen, dass man die Entwicklung des neuen Autos auch ohne eine Kostenteilung mit Audi bewerkstelligen könne. 

Der Nachfolger des Huracán soll Lambo durch und durch sein. Nun, wenn man das behaupten kann von einem Auto mit Plug-in-Hybrid-Setup und downgesiztem Benziner. Berichten zufolge handelt es sich bei dem Verbrenner um einen Biturbo-V8. Wir sind gespannt, welche Tricks der Stier dieses Mal aus dem Ärmel zaubert. Beim elektrifizierten Aventador-Nachfolger Revuelto schockte man ja mit mehr als 1.000 PS aus V12-Sauger und drei E-Motoren.

Lamborghini macht sich also schon mal fertig für die Ankunft eines neuen Super-Stieres. Audi hingegen hat keine Pläne für einen direkten R8-Nachfolger. Hin und wieder deuten offizielle Stimmen der VW-Tochter auf einen vollelektrischen Ersatz hin, aber selbst wenn etwas dran sein sollte, wird es noch eine ganze Weile dauern.