Audi R8 RWS im Test

Ich habe gerade knapp 20 Minuten lang ein Auto mit vier Ringen sehr quer sowie mit großen Mengen an Rauch und Tamtam über einen Handlingparcours gefeuert. Offizielle Menschen von Audi standen (in sicherer Entfernung) daneben. Sie sahen dabei nicht aus, als wollten sie mir bei nächster Gelegenheit den Kopf abhacken. Ganz im Gegenteil war all das genauso vorgesehen. In Audis straff geführter Welt von beispielloser Effizienz, purer Perfektion und völligem Grip mag das klingen wie ein Totalschaden in der Matrix. Aber das ist nicht der Fall. Und um ehrlich zu sein, fühlt es sich ziemlich wundervoll an. Ingolstadt hat die Selbstironie gefunden. Den Spaß um des puren Spaßes willen. Endlich. Der neue R8 RWS (Rear Wheel Series) ist der allerallererste Audi mit Heckantrieb. Für alle Enthusiasten sind das hervorragende Neuigkeiten. Aber die Frage ist: Kann Audi sowas überhaupt?

Wie ein wahr gewordener Wunschzettel
Zumindest dürfen sie jetzt endlich. Unter dem alten Namen „Quattro GmbH“ einen Hecktriebler auf den Markt zu bringen, wäre irgendwie leicht … ähm … naja, Sie wissen schon. Nun aber firmieren die sportlichsten Autos der Marke unter dem Label „Audi Sport“ und Ausflüge hinaus aus dem heiligen Allrad-Land sind offenbar kein Problem mehr. Zumindest beim hauseigenen Performance-Flaggschiff mit konzeptionell günstiger Mittelmotor-Architektur. Will sagen: Erwarten Sie auch künftig keinen Hinterreifen schreddernden RS 4 Avant. Eher wird Elon Musks Weltall-Roadster von Aliens als Mars-...