Gut drei Jahre nach dem Marktstart des Dacia Spring hat das Unternehmen sein günstiges Elektroauto massiv überarbeitet. So sehr, dass der 2024er-Spring fast wie ein komplett neues Auto wirkt. Wo liegen die Änderungen zum Vorgänger, wo die Gemeinsamkeiten? Zeit für einen ersten Vergleich auf dem Papier.

Fest steht: Der Spring ist wegen seines niedrigen Preises beliebt. Nach seiner Markteinführung im Herbst 2021 war er in den Jahren 2022 und 2023 das am dritthäufigsten an Privatpersonen verkaufte Elektroauto in Europa. Insgesamt wurden bereits mehr als 140.000 Dacia Spring verkauft. In Deutschland wurden bisher mehr als 31.000 Fahrzeuge zugelassen. Damit gehört der Dacia Spring hierzulande segmentübergreifend zu den meistverkauften Elektrofahrzeugen.

Bildergalerie: Dacia Spring (2024)

Design

Betrachten wir uns die Optik: Es gibt laut Dacia an der Außenkarosserie des neuen Spring nur ein Bauteil, das unverändert blieb: das Dach. Der neue Dacia Spring ist erstmals in sechs Farbtönen erhältlich, darunter in den neuen Farben Safari-Beige und Brick Red. 

Während das Heck jetzt leicht dem Peugeot 208 ähnelt (oder für Kenner: dem Isuzu Gemini von 1989), erinnert die Frontpartie stark dem neuen Duster, einer weiteren wichtigen Dacia-Neuheit für 2024. Hier im Bild:

Dacia Spring (2024)

Dacia Spring (2024)

Dacia Spring Extreme Electric 65 (2023) im Test

Dacia Spring Extreme Electric 65 (2023)

Dacia Duster Extreme (2024)

Dacia Duster Extreme (2024)

Abmessungen

Auch künftig bleibt der Dacia Spring klein. Genauer gesagt, muss man ihn der Spezies der immer seltener werdenden Kleinstwagen zurechnen. Hier die Dimensionen im Vergleich:

  Dacia Spring (neu) Dacia Spring (alt)
Länge 3.701 mm 3.734 mm
Breite 1.767 mm 1.770 mm
Höhe 1.519 mm 1.513 mm
Radstand 2.423 mm 2.423 mm
Kofferraumvolumen 308 - 1.004 Liter 290 - 1.100 Liter

Wie man anhand der Daten sieht, ist der neue Spring also etwas kürzer als sein Vorgänger, während der Radstand exakt gleich geblieben ist. Die weiteren Abmessungen haben sich nur minimal geändert. Hier noch einmal die Heckansicht beider Modelle im Vergleich, auffallend der Landkarten-Druck auf dem Stoßfänger des 2024er-Spring:

Dacia Spring (2024)

Dacia Spring (2024)

Dacia Spring (2022)

Dacia Spring (2022)

Innenraum

Auch im Cockpit könnte man meinen, in einem komplett neuen Auto zu sitzen. Wirkte der bisherige Innenraum in jeder Hinsicht billig, gibt sich der Dacia Spring künftig viel stimmiger und digitaler. verfügt nun in allen Versionen über ein individuell gestaltbares, digitales 7-Zoll-Display und einem großen 10-Zoll-Multimedia-Display in der Mitte des Fahrzeugs in den höheren Ausstattungsversionen.

Die Farbpalette und die Materialien für den Innenraum wurden laut Dacia überarbeitet, um eine höhere Qualität zu bieten und gleichzeitig die Vielfalt der Optionen zu reduzieren, um die Kosten zu senken.

Der neue Spring verfügt außerdem über in Weiß gehaltene Elemente, die für eine frische Atmosphäre sorgen sollen. Sie befinden sich rund um das Kombiinstrument, den Wählhebel des Automatikgetriebes und die Türablagen. Das Dacia-Y, das sich in der Mitte der zentralen Lüftungsdüsen befindet, ist ebenfalls in weißem Kunststoff gehalten (bei Ausstattungslinie "Extreme" hingegen in kupferfarbenem Material).

Der zentrale dekorative Akzent auf der Instrumententafel variiert je nach Ausstattungsvariante: Hellgrau bei "Essential", Brick Red bei "Expression", Oliv-Grün bei "Extreme". Links das neue Armaturenbrett, rechts die alte Version:

Dacia Spring (2024)
Dacia Spring (2022)

Der große Multimedia-Touchscreen wurde für eine optimale Ergonomie so hoch wie möglich positioniert. Die grafische Gestaltung des anpassbaren, digitalen Armaturenbretts mit 7-Zoll-Display ist einfach und intuitiv gestaltet und bietet dem Fahrer schnellen Zugriff auf die wichtigsten Informationen. Endlich ist das Lenkrad nun zumindest in der Höhe verstellbar, nicht jedoch in der Länge.

Der neue Spring verfügt erstmals über die sogenannten YouClip-Zubehörhalterungen. Sie können zur Befestigung einer Ablagetasche, eines Smartphone-Halters (mit oder ohne Induktionsladegerät) oder einer raffinierten Befestigung, dem 3-in-1-Würfel, verwendet werden, die einen Becherhalter, einen Taschenhaken und eine tragbare Lampe kombiniert. 

Technik

Hier bleibt tatsächlich einmal alles beim Alten. Lediglich die Ausstattungspalette hat man erweitert. Der neue Spring erweitert die Auswahlmöglichkeiten, indem sein leistungsstärkerer Motor mit 65 PS/48 kW für mehrere Fahrzeugkonfigurationen angeboten wird. So ist dieser Antrieb nun für die Ausstattungslinie "Expression" und wie gehabt in der Ausstattung "Extreme" bestellbar. Die Beschleunigung aus dem Stand auf 100 km/h ist in weniger als 14 Sekunden möglich, 13,7 waren es bislang.

Darüber hinaus ist der neue Spring mit dem 45-PS-Motor in den Ausstattungen „Essential“ und „Expression“ wählbar. Der Standardwert auf das maximale Landstraßentempo von 100 km/h ist hier in weniger als 20 Sekunden möglich, bislang 19,1. Dieser Motor empfiehlt sich aber eher für den innerstädtischen Einsatz oder absolute Sparfüchse.

Dacia Spring (2024)
Dacia Spring (2022)

Der Spring ist nach wie vor das einzige vollelektrische Fahrzeug, das weniger als eine Tonne wiegt – auch in der Top-Version "Extreme" (984 Kilogramm). Im Vergleich zu den Modellen des vorherigen Modells mit der gleichen Ausstattung hat sich das Gewicht nur um 6 Kilogramm erhöht, trotz der aufgewerteten Ausstattungen, der zahlreichen neuen ADAS, die zur Erfüllung der gesetzlichen Vorschriften hinzugefügt wurden, und der umfangreicheren Serienausstattung.

Dank des genauen Blicks auf die Waage und der Effizienz des Elektroantriebs des neuen Spring weist das Fahrzeug einen Energieverbrauch von 14,6 kWh/100 km auf. Die kompakte 26,8-kWh-Hochvoltbatterie ist vom Vorgänger bekannt, ebenso die Reichweite: Über 220 Kilometer für alle Versionen (die Homologation steht noch aus). Neu ist ein "Frunk", also ein kleines Gepäckfach unter der vorderen Haube.

Dacia Spring (2024)

Dacia Spring (2024)

Dacia Spring (2024)

Dacia Spring (2024)

Um die Reichweite des Fahrzeugs weiter zu optimieren, ist der neue Dacia Spring erstmals mit einem regenerativen Bremssystem ausgestattet, das durch die Wahl des "B-Modus" über die neue Getriebesteuerung aktiviert wird. Serienmäßig ist ein 7-kW-Wechselstrom-Lader an Bord, mit dem die Batterie in weniger als elf Stunden an einer Haushaltssteckdose oder in vier Stunden an einer 7-kW-Wallbox von 20 Prozent auf 100 Prozent aufladen kann. Optional ist ein 30-kW-CCS-Anschluss erhältlich, der eine Schnellladung von 20 Prozent auf 80 Prozent in 45 Minuten ermöglicht.

Preis

Hierzu macht Dacia noch keine genauen Angaben. Es heißt lediglich: "Wie schon seit seiner Markteinführung im Jahr 2021 bleibt der neue Spring das günstigste batterieelektrische Auto auf dem Markt (ohne staatliche Subventionen)." Bislang geht es in Deutschland bei 22.750 Euro los, der 65er-Spring kostet mindestens 24.550 Euro.

Dacia legt aber derzeit 10.000 Euro Rabatt dazu, wodurch es den bald alten Spring schon ab 12.750 Euro gibt. Wir würden beim neuen Modell auf einen realistischen Preis ohne Rabatte tippen, der in der Mitte liegt, also zwischen 17.000 und 18.000 Euro. Lassen wir uns überraschen.

Die Bestellungen für den neuen Dacia Spring sind im Handel im Frühjahr 2024 möglich. Die Markteinführung in Deutschland ist für den Sommer 2024 geplant.

Bildergalerie: Dacia Spring (2024) vs. Dacia Spring (2022)