Der Suzuki Jimny muss wahrscheinlich nicht mehr im Detail vorgestellt werden. Schließlich handelt es sich um das bekannteste Modell, wenn man auf der Suche nach einem günstigen Geländewagen ist. Und er ist die perfekte Basis für wilde Offroad-Umbauten. So wie die Version von delta4x4 und Avus Auto.

Die größte Veränderung liegt auf der Hand: der Einsatz von Gantry-Achsen. Einer Lösung, die bei Starrachsen verwendet wird und die Bodenfreiheit massiv erhöht. In diesem speziellen Fall sind es bis zu 40 Millimeter mehr Bodenfreiheit. Wie wir erfuhren, hat Avus Auto 12 Exemplare dieses geländegängigen Jimny gebaut. Und auf dieser Basis hat delta4x4 den Rest der neuen Anbauteile beigesteuert, darunter schwarze 18-Zoll-Räder (mit Acht-Loch-Design) und 4x4-Reifen.

Bildergalerie: Suzuki Jimny mit Portalachsen von delta4x4

Kann das Paket weiter individualisiert werden? Ja. Unter anderem mit einer Edelstahl-Rohrstoßstange, breiten Kotflügeln und einer Winde, die drei Tonnen tragen kann.

Das Fahrwerk erhält außerdem adaptive Dämpfer mit externen Ausgleichsbehältern, die eher aus dem Offroad-Rennsport bekannt sind. In technischer Hinsicht besteht die Möglichkeit, sowohl an der Vorder- als auch an der Hinterachse Sperrdifferenziale einzubauen. Das ist immer von Vorteil, wenn das Gelände schwierig wird.

Soweit wir wissen, gab es Vorgängerversionen, die Sie in der beigefügten Galerie finden. Zum einen die gelbe Version, die diesem Beitrag zugrunde liegt. Das graue Modell verfügt zusätzlich über Scheinwerfer mit Metallblenden, eine Seilwinde und einen Dachgepäckträger mit allem, was man für einen adäquaten Ausflug ins Gelände benötigt.

Was den Preis betrifft, so wurde dieser ganz besondere Suzuki (homologiert in der Schweiz und in Deutschland) mit einem Preis von 56.000 Euro beworben. Zum Vergleich: Ein Jimny kostet in Deutschland aktuell mindestens 26.990 Euro. Dann bekommt man die Nutzfahrzeug-Version mit lediglich zwei Sitzen.