Die ersten Tests des allerersten Mercedes-AMG C 63 mit Vierzylinder-Motor liegen ja schon eine Weile zurück, aber bestellbar ist er tatsächlich erst seit heute. Das bedeutet auch: Wir haben endlich Preise. Und die haben es ganz schön in sich. 

Reden wir nicht lange um den heißen Brei herum: Die C 63 S E-Performance Limousine startet bei 114.888 Euro. Das C 63 S E-Performance T-Modell kostet mindestens 116.673 Euro. Zum Vergleich: Ein BMW M3 Competition xDrive ist ab 100.300 Euro zu haben, der entsprechende M3 Touring ab 101.300 Euro. Noch schmerzhafter ist ein Blick auf den Preis des Vorgängers. Die C 63 Limousine startete nach dem letzten Facelift 2018 bei 77.588 Euro.

Dazu muss man fairerweise sagen: Es handelte sich hier um das Einstiegsmodell mit 476 PS-V8, keiner Spur von Allrad oder Hinterradlenkung und das Ganze ist fünf Jahre her. Der neue C 63 hat einen Antriebsstrang, der gefühlt 17x so komplex ist. Dennoch reden wir hier von gut 115.000 Euro Basispreis für einen Vierzylinder - 680 PS/1.020 Nm Systemleistung und ausgefuchsteste Hybrid-Technologie hin oder her. 

Die Affalterbacher verweisen auf die umfangreiche Serienausstattung. Zu dieser zählen unter anderem der vollvariable Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+ mit Drift Mode, eine Hinterachslenkung und acht Fahrprogramme. Hinzu kommen 20 Zöller mit Mischbereifung, das MBUX Infotainmentsystem mit AMG-spezifischen Funktionen sowie ein AMG-Performance Lenkrad mit spezifischen Lenkradtasten.

Aber natürlich ist noch jede Menge Spielraum vorhanden, das eigene Bankkonto zu verschlanken. Hier ein Auszug aus der Optionsliste: 

  • AMG Carbon-Paket Exterieur I: 3.510,50 Euro
  • AMG Carbon-Paket Exterieur II: 2.082,50 Euro
  • AMG Aerodynamik-Paket: 2.082,50 Euro
  • AMG Night-Paket Exterieur: 1.130,50 Euro
  • AMG Night-Paket II: 654,50 Euro
  • AMG Performance Sitz-Paket Advanced: 2.558,50 Euro
  • AMG Performance Sitz-Paket High-End: 5.521,60 Euro
  • AMG Real Performance Sound: 654,50 Euro

Wie üblich bietet AMG zum Verkaufsstart auch ein Sondermodell an. Wobei Sonder-Paket es wohl besser trifft. Es hört auf den Namen "F1 Edition" und erhöht den Kaufpreis um 17.612 Euro.

Oberstes Erkennungsmerkmal ist eine Lackierung in Manufaktur Alpingrau Uni samt Folierung an den Fahrzeugflanken aus AMG Logo und Farbverlauf von grau nach schwarz. Dazu kommen rote Zierlinien an den Seiten sowie an Front- und Heckschürze. Die 20-Zoll AMG Schmiederäder im 5‑Doppelspeichen-Design sind schwarz matt lackiert. Die roten Felgenhörner folgen dem Farbschema der Räder des Official FIA F1 Medical Car von Mercedes-AMG.

Bildergalerie: 2024 Mercedes-AMG C 63 S E-Performance: Erster Test

Weitere "F1 Edition"-Inhalte sind das AMG Aerodynamik-Paket mit größerem Frontsplitter, neu gestalteten Verkleidungen der Längsträger und zusätzlichem Diffusorbrett. Die Abrisskante auf dem Kofferraumdeckel ist der Limousine vorbehalten. Dazu kommen die AMG Night-Pakete I und II.

Im Interieur warten AMG Performance Sitze in schwarzem Nappaleder mit roten Ziernähten und geprägten AMG Wappen in den vorderen Kopfstützen. Hinzu kommen rote Sicherheitsgurte und AMG Zierelemente in Carbon mit rotem Faden. Das AMG Performance Lenkrad in Leder Nappa / Mikrofaser DINAMICA mit roter Ziernaht und die AMG Einstiegsleisten mit rot beleuchtetem „AMG“ Schriftzug folgen ebenfalls dem „F1 Edition“-Farbschema.

Der neue Mercedes-AMG C 63 S E-Performance löste mit seinem Vierzylinder-Hybrid-Antriebsstrang und seinem hohen Gewicht von mehr als 2.100 Kilogramm sehr viel Kontroverse aus. Die Fahrleistungen liegen jedoch auf absolutem Spitzenniveau. Der Sprint von 0-100 km/h dauert bei Maximalleistung 3,3 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit ist 280 km/h. Wir sind dennoch - nicht nur aufgrund des Preises - sehr gespannt auf die Verkaufszahlen der neuen Performance-Mittelklasse aus Affalterbach. 

Bildergalerie: Mercedes-AMG C 63 S E-Performance plus T-Modell neue Bilder