Zaubertrank oder Zeitverschwendung? e-Fuels sind eines der am meisten diskutierten und umstrittenen Themen der Gegenwart, insbesondere seit die Europäische Kommission angekündigt hat, dass ab 2035 nicht nur Elektro- und Wasserstoffautos verkauft werden sollen, sondern auf Anregen des deutschen Verkehrsministers Volker Wissing auch solche, die nur mit diesen synthetischen Kraftstoffen betrieben werden können.

Die Rettung des Verbrenners durch e-Fuels wirft aber einige Zweifel und viele Fragen über die Zukunft von Benzin- und Dieselfahrzeugen auf. Zeit für eine sachliche Betrachtung der gegenwärtigen Situation.

Die am häufigsten gestellten Fragen, auf die wir einfache Antworten geben wollen: Wer stellt diese e-Fuels eigentlich her? Wo werden sie hergestellt? Welche Mengen werden produziert oder welche Mengen sind geplant? Wann wird die Produktion in industriellem Maßstab beginnen? Und was wird ein Liter E-Kraftstoff kosten?

CO2 und grüner Wasserstoff zur Herstellung

Bevor wir uns die Fabriken auf der ganzen Welt ansehen, die e-Fuels (auch E-Fuel, Electrofuel, Synthetic Fuel, Synfuel, Electro-Fuels oder Synthetic Fuels genannt) produzieren, möchten wir daran erinnern, dass diese durch die Kombination von Kohlendioxid (CO2), das aus der Luft oder als Nebenprodukt von Industrieanlagen gewonnen wird, und grünem Wasserstoff, der durch Elektrolyse von Wasser mit Strom aus erneuerbaren Quellen hergestellt wird, gewonnen werden.

Haru Oni (HIF Global)

Ziel dieser aufstrebenden Industrie ist es, einen Verbrennungsmotor mit einer Flüssigkeit oder einem Gas anzutreiben. Sei es der Benzin- oder Dieselmotor eines Autos, Lastwagens oder Schiffs. Oder die Turbine eines Flugzeugs. Auf diese Weise kann (theoretisch) die Kohlenstoffneutralität des Verkehrs erreicht werden, da der CO2-Ausstoß dieser Verkehrsmittel dem CO2-Ausstoß entspricht, der bei der Herstellung des synthetischen Kraftstoffs gebunden wird.

E-Kraftstoff für 2.841 EUR pro Liter

Derzeit haben e-Fuels jedoch ein Problem, das weit vor dem 1. Juli 2035 gelöst werden muss.  Das Problem besteht darin, dass es Anfang 2023 praktisch keine Anlagen gibt, die E-Kraftstoffe in industriellem Maßstab oder für die Allgemeinheit herstellen kann. Auch Zapfsäulen für synthetische Kraftstoffe gibt es nicht.

E-Fuel tanken

Bei den wenigen Dutzend Anlagen, die über die ganze Welt verstreut sind, handelt es sich derzeit um Pilotprojekte oder Versuchsstandorte, in denen kleine Mengen synthetischer Kraftstoffe hauptsächlich für Tests und Überprüfungen in Flugzeugen und Schiffen hergestellt werden. Der Luft- und der Seeverkehr sind in der Tat die geeignetsten Sektoren für den Einsatz, gerade weil diese Sektoren kurzfristig besonders schwer zu elektrifizieren sind.

Der sehr geringe Anteil an E-Kraftstoffen, der für die Erprobung in Autos vorgesehen ist (oben das Bild zum Projekt C3-Mobility), beschränkt sich in der Praxis auf die internen Flotten dieser Unternehmen, den nächsten Einsatz im Motorsport und einige Fahrzeuge in Forschungsprogrammen.

Das einzige synthetische Benzin, das derzeit von Privatpersonen erworben werden kann und ab Ende 2023 ausgeliefert wird, ist das Benzin Zero Syn95, das in einer speziellen Sammleredition für 2.841 Euro pro Liter und ab 2025 dann aber schon ab 56,80 Euro pro Liter erworben werden kann.

Null Erdöl

Bemerkenswert ist, dass unter den Unternehmen, die in verschiedenen Teilen der Welt an der Entwicklung und Produktion mitarbeiten, auch mehrere Energieriesen sind. Es mangelt also nicht an Unternehmen aus den Bereichen Dienstleistungen und erneuerbare Energien, an multinationalen Öl- und Energiekonzernen, Fluggesellschaften, Automobilherstellern, Forschungsinstituten, Universitäten und Ministerien, die sich für diese Art der Dekarbonisierung des Verkehrs interessieren.

Zu den Mitgliedern der eFuel Alliance gehören unter anderem: Aramco, Bosch, Engie, Enel Green Power, Eni, ExxonMobil, Gulf, Iveco, Mazda, Porsche, Repsol und Siemens Energy ... um nur einige zu nennen.

George Olah Renewable Methanol Plant

  • Standort: Svartsengi (Island)
  • Eigentümer: Carbon Recycling International (CRI)
  • Herstellung: eMethanol (Vulcanol)
  • Produktion: seit 2012
  • Kapazität: 4.000 Tonnen pro Jahr

Die seit 2012 in Betrieb befindliche George Olah Renewable Methanol Plant in Svartsengi, Island, nutzt Kohlendioxid, das aus einem geothermischen Kraftwerk austritt, zur Stromerzeugung und kombiniert es mit "grünem" Wasserstoff, der durch Elektrolyse gewonnen wird, um eMethanol herzustellen.

Kohlenstoffrecycling International

Die Produktion dieses synthetischen Methanols, das Vulcanol genannt wird und die CO2-Emissionen um 90 Prozent reduziert, kann bis zu 4.000 Tonnen pro Jahr betragen. Vulcanol kann zur Herstellung von e-Fuel raffiniert oder mit herkömmlichem Benzin gemischt werden, um Autos zu betanken, wie die kleine Flotte des Unternehmens, das die Anlage betreibt, Carbon Recycling International (CRI).

Kohlenstoffrecycling International
Kohlenstoffrecycling International

Dasselbe CRI hat auch die riesige chinesische Anlage in Shunli im Bau, in der 110.000 Tonnen kohlenstoffneutrales E-Methanol aus Kohlendioxid und Wasserstoff aus Stahlgießereien hergestellt werden sollen. Bedeutend sind auch die Pläne von CRI für eine eMethanol-Anlage neben dem petrochemischen Komplex in Lianyungang in China (100.000 Tonnen pro Jahr) und eine neben dem Finnfjord-Stahlwerk in Norwegen (100.000 Tonnen).

Haru Oni Demonstration Plant

  • Standort: Punta Arenas (Chile)
  • Eigentümer: HIF Global
  • Herstellung: eMethanol, eBenzin
  • Produktion: seit 2023
  • Kapazität: 350 Tonnen eMethanol, 130.000 Liter eBenzin pro Jahr
  • Andere beteiligte Unternehmen und Partner: Porsche, Siemens Energy, ExxonMobil, Enel Green Power, Enap, Empresas Gasco, Johnson Matthey

Die chilenische Anlage in Haru Oni (im Besitz von HIF Global) ist eines der bekanntesten Demonstrationszentren für die Herstellung von synthetischem Methanol und synthetischem Benzin – vor allem durch die Beteiligung von Porsche, das 100 Millionen US-Dollar in das Projekt investiert hat. Hier wird die Windenergie genutzt, um die für die Herstellung von Wasserstoff erforderliche saubere Energie zu erzeugen.

Haru Oni (HIF Global)

Die ersten Liter synthetischen Benzins wurden im Dezember 2022 produziert und der eigentliche kommerzielle Betrieb wird voraussichtlich in diesen Wochen aufgenommen. Potenziell wird die eMethanol-Produktion im Jahr 2027 eine Million Tonnen erreichen, aber schon vorher wird synthetisches Benzin aus chilenischem eMethanol in den verschiedenen Porsche Experience Centres auf der ganzen Welt und bei den Rennen des Porsche Mobil 1 Super Cup verwendet.

Haru Oni (HIF Global)
Haru Oni (HIF Global)

Ab 2027 plant HIF Global außerdem die Eröffnung von zwei weiteren Anlagen in den USA und Australien.

Infinium Electrofuels

  • Standort: Brazoria County, Texas (USA)
  • Eigentümer: Infinium
  • Herstellung: eKerosin, eDiesel, eNaphtha
  • Produktion: ab 2025
  • Kapazität: 58 Millionen Liter pro Jahr
  • Andere beteiligte Unternehmen und Partner: Engie, Mitsubishi Heavy Industries, Denbury, Amazon, SK
Infinium Elektrokraftstoffe

Synhelion Solar Fuels

  • Standort: Móstoles (Spanien)
  • Eigentümer: Synhelion
  • Herstellung: eKerosin, eGasoline, eDiesel
  • Produktion: ab 2025
  • Kapazität: 500.000 Liter pro Jahr

Praktisch einzigartig im Panorama der synthetischen Kraftstoffe ist das Unternehmen Synhelion, das in seiner ersten Versuchsanlage in einem Vorort von Madrid die von Hunderten von Spiegeln gesammelte Sonnenwärme in Wasserstoff umwandelt, der in Verbindung mit CO2 synthetische Kraftstoffe erzeugt.

Synhelion

Die großtechnische Anlage von Synhelion im deutschen Jülich wird noch in diesem Jahr mit der Produktion von E-Kraftstoff beginnen. Die spanische Anlage wird 2025 in Betrieb gehen. Mit dem erklärten Ziel, bis 2030 875 Millionen Liter Solarkraftstoff zu einem Preis von weniger als einem Euro pro Liter zu produzieren.

Synhelion
Synhelion

Bilbao Decarbonization Hub

  • Standort: Bilbao (Spanien)
  • Herstellung: eKerosin, eBenzin, eDiesel
  • Produktion: ab 2024
  • Kapazität: 3,6 Millionen Liter pro Jahr
  • Andere beteiligte Unternehmen und Partner: Aramco, Petronor, Repsol, Johnson Matthey-BP
Zentrum für Dekarbonisierung in Bilbao

Zero Petroleum

  • Standort: Bichester Heritage (Großbritannien)
  • Eigentümer: Zero Petroleum
  • Herstellung: eKerosin, eBenzin, eDiesel
  • Produktion: ab 2023
  • Kapazität: 16.000 Liter pro Tag

Wie bereits erwähnt, ist Zero Petroleum derzeit das einzige Unternehmen, das bereit zu sein scheint, seine Treibstoffe, sowohl für die Luftfahrt als auch für Autos und Motorräder an Privatpersonen zu verkaufen. Das Unternehmen, hinter dem auch der ehemalige Formel-1-Techniker Paddy Lowe steht, bietet bereits die Möglichkeit, sehr teure 20-Liter-Kanister des synthetischen Benzins Zero 95 zu reservieren.

Null Erdöl

Ziel ist es jedoch, eine zweite Anlage im Vereinigten Königreich zu bauen, um E-Kraftstoffe in industriellem Maßstab herzustellen und bis 2027 einen Preis von 3,40 Euro/Liter zu erreichen. Der Markt für erneuerbare Kraftstoffe der Marke Zero ist auch derjenige, der geschaffen werden soll, um Rennwagen und historischen Fahrzeugen eine Zukunft zu geben.

ReuZe Project

  • Standort: Dünkirchen (Frankreich)
  • Herstellung: eKerosin, eDiesel
  • Produktion: ab 2026
  • Kapazität: 145 Millionen Liter pro Jahr
  • Andere beteiligte Unternehmen und Partner: Engie, Infinium, ArcelorMittal

In der französischen Hafenstadt Dünkirchen wird eine Anlage zur Herstellung von synthetischen Kraftstoffen für den Luft- und Seeverkehr errichtet.

diagram-de-hr

Die CO2-Quelle sind die Stahlwerke von ArcelorMittal, die dank der Unterstützung von Engie, Infinium und dem französischen Umweltministerium ab 2027 eine hohe Produktion von E-Kraftstoff anstreben.

Dawn

  • Standort: Jülich (Deutschland)
  • Eigentümer: Synhelion
  • Herstellung: eKerosin, eBenzin, eDiesel
  • Produktion: ab 2023/2024
  • Kapazität: 10.000 Liter pro Jahr

Die Anlage mit dem Namen Dawn befindet sich in der deutschen Stadt Jülich und soll die erste Anlage zur Herstellung von Solarkraftstoffen, d. h. von E-Kraftstoffen aus Sonnenenergie, werden.

Synhelion

Das Schweizer Unternehmen Synhelion ist federführend im Projekt "Sun-to-Liquid" Dawn-Kraftwerk und wird die Fluggesellschaft Swiss mit klimaneutralem eKerosin beliefern.

Ineratec Pioneer Plant

  • Standort: Karlsruhe (Deutschland)
  • Eigentümer: Ineratec
  • Herstellung: eKerosin
  • Produktion: 2024
  • Kapazität: 4,6 Millionen Liter pro Jahr
  • Andere beteiligte Unternehmen und Partner: Engie, Safran, MPC, Extantia, Planet A, Karlsruher Institut für Technologie

Luft- und Seeverkehr sind die spezifischen Ziele des deutschen Unternehmens Ineratec, das mit seiner Pilotanlage in Frankfurt und mit einer Reihe wichtiger Partner zum weltweit größten Hersteller von E-Kraftstoff werden will.

Ineratec

Es ist geplant, weitere industrielle Anlagen des gleichen Typs auf der ganzen Welt zu bauen, einschließlich vorgefertigter Module für den erforderlichen chemischen Prozess.

Ineratec
Ineratec

Atmosfair Fairfuel

  • Standort: Werlte (Deutschland)
  • Eigentümer: Atmosfair
  • Herstellung: eKerosin
  • Produktion: seit 2022
  • Kapazität: 350 Tonnen pro Jahr
  • Andere beteiligte Unternehmen und Partner: Siemens, Ineratec, EWE, EnergyLink
Atmosfair Fairfuel

Next GATE

  • Standort: Hamburg (Deutschland)
  • Eigentümer: Mabanaft
  • Herstellung: eNafta, eDiesel, eCera
  • Produktion: seit 2022
  • Kapazität: 350 Tonnen pro Jahr
  • Andere beteiligte Unternehmen und Partner: H&R Gruppe, Mabanaft GmbH & Co. KG, P2X-Europe GmbH & Co. KG, INERATEC GmbH
Mabanaft

CAC Synfuel Plant

  • Standort: Chemnitz (Deutschland)
  • Eigentümer: Chemieanlagenbau Chemnitz GmbH (CAC)
  • Herstellung: eBenzin, eKerosin
  • Produktion: ab 2030
  • Kapazität: 1 Million Liter pro Jahr

Die deutsche CAC ist eines der wenigen Unternehmen, das bereits 45.000 Liter E-Kraftstoff an Automobilhersteller zu Testzwecken geliefert hat.

CAC Synfuel

Ebenso wichtig für CAC sind Flugzeuge und Schiffe, die mit Kraftstoffen aus grünem Wasserstoff und Kohlendioxid betrieben werden. All dies mit einer Reihe von Technologien und Patenten, die versprechen, die Produktion von Elektro-Kraftstoffen bald auf ein kommerzielles Niveau zu bringen.

CAC Synfuel
CAC Synfuel

Ein Toyota GR Supra GT4, der mit synthetischem Benzin von CAC betankt wurde, belegte den dritten Platz in der Kategorie Alternative Kraftstoffe des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring 2022.

Nordic Electrofuel

  • Standort: Porsgrunn (Norwegen)
  • Eigentümer: Nordic Electrofuel AS
  • Herstellung: eKerosin
  • Produktion: ab 2025
  • Kapazität: 10,5 Millionen Liter pro Jahr
Nordischer Elektrotreibstoff

FlagshipONE

  • Standort: Örnsköldsvik (Schweden)
  • Eigentümer: Liquid Wind
  • Herstellung: eMethanol
  • Produktion: ab 2023
  • Kapazität: 50.000 Tonnen pro Jahr
  • Andere beteiligte Unternehmen und Partner: Siemens Energy, Worley, Carbon clean, Haldor Topsoe, Ørsted

Das schwedische Unternehmen Liquid Wind befasst sich mit der Herstellung synthetischer Kraftstoffe aus Windenergie und Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen. Neben dem Standort in Örnsköldsvik will das Unternehmen bis 2050 zehn weitere Anlagen in Skandinavien und bis zu 500 Anlagen weltweit errichten.

Flüssiger Wind

Das zweite und dritte Produktionszentrum von Liquid Wind ist bereits ab 2026 in Schweden geplant: Sundsvall für 130.000 Tonnen E-Fuel und Umeå für weitere 100.000 Tonnen.

Norsk e-Fuel Alpha

  • Standort: Mosjøen (Norwegen)
  • Eigentümer: Norsk e-Fuel
  • Herstellung: e-Fuel
  • Produktion: ab 2024
  • Kapazität: 25 Millionen Liter pro Jahr
  • Andere beteiligte Unternehmen und Partner: Sunfire, Paul Wurth, Climeworks, Valinor, Lux Airport
Norsk e-Fuel

NEOM Green Hydrogen Project

  • Standort: Neom (Saudi-Arabien)
  • Eigentümer: NEOM Green Hydrogen Company
  • Herstellung: Wasserstoff, Ammoniak
  • Produktion: ab 2026
  • Kapazität: 650 Tonnen grüner Wasserstoff pro Jahr (+1,2 Millionen Tonnen grünes Ammoniak)
  • Andere beteiligte Unternehmen und Partner: Air Products, ACWA Power

Der weltweit größte Plan zur Herstellung von grünem Wasserstoff ist mit einem der ehrgeizigsten Megaprojekte der Geschichte verbunden: der neuen Stadt Neom in Saudi-Arabien.

Neom (Die Linie)

Teil des Projekts ist auch "The Line", eine 170 km lange, 500 Meter hohe und 200 Meter breite lineare Stadt, die auf dem grünen Wasserstoff basiert, der in der örtlichen Maxi-Anlage produziert und über das amerikanische Unternehmen Air Products weltweit vertrieben wird.

Bell Bay Powerfuels Project

  • Standort: Bell Bay (Australien)
  • Eigentümer: Abel Energy
  • Herstellung: eMethanol
  • Produktion: ab 2024
  • Kapazität: 70.000 Tonnen pro Jahr
  • Andere beteiligte Unternehmen und Partner: Thyssenkrupp
Bell Bay