Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) stellt 2022 die komplett neue Generation seines Amarok Pickups vor, die on- wie offroad nochmals mehr können wird. Designt und konzipiert wird das Fahrzeug in Deutschland und Australien, gebaut in Südafrika. Schon jetzt sind erste getarnte Modelle des neuen Amarok in Europa unterwegs.

Der Bruder des Amarok II ist bereits vorgestellt worden, nämlich der neue Ford Ranger. Beide teilen sich Plattform und Technik. Trotz Tarnung ist bereits zu erkennen, wie sich die Dimensionen beim Amarok verändert haben: Mit gut 5.350 mm ist der Neue mindestens 100 mm länger als sein Vorgänger. 3.270 mm Radstand entsprechen einem Plus von 175 mm – dadurch ist mehr Platz in der Doppelkabine.

Zudem erhöht sich die Zuladung auf bis zu 1,2 Tonnen und eine souveräne maximale Zuglast von 3,5 Tonnen ist nun über mehr Motor-/Getriebe-Varianten möglich. Da der Radstand des neuen Amarok stärker wächst als seine Gesamtlänge, verringern sich die Karosserieüberhänge. Das wirkt sich positiv auf die Geländetauglichkeit aus. Die Offroad-Fähigkeiten des neuen Amarok werden darüber hinaus durch eine deutlich größere Wattiefe zum Durchfahren von Gewässern als beim Vorgänger perfektioniert.

2023 VW Amarok Teaser

Je nach Motor-/Getriebe-Variante und Markt werden ein Benziner und bis zu vier verschiedene Diesel mit vier bis sechs Zylindern und 2,0 bis 3,0 Litern Hubraum zur Verfügung stehen – wahlweise mit Heckantrieb, zuschaltbarem oder permanentem Allradantrieb. Im Ford Ranger Raptor liefert der V6-Diesel 250 PS. Für ein Plus an Sicherheit sorgen indes die mehr als 30 Assistenzsysteme, von denen über 20 gänzlich neu an Bord des Amarok sind.

Das Exterieur des Pickups präsentiert sich laut VWN künftig "kraftvoll und charismatisch". "Wir haben das archetypische Design des Amarok mit der neuen Generation signifikant verändert. Es ist jetzt eindeutig expressiver und nochmals deutlich souveräner", skizziert Albert Kirzinger, Chefdesigner von Volkswagen Nutzfahrzeuge, das Ergebnis.

Ein Statement für sich ist die neue Frontpartie. Markant: die straffe und sehr aufrechte Motorhaube mit eindeutiger Marken-DNA. Charismatisch: die horizontalen, oberen Kühlergrill-Querspangen mit den prägnant integrierten, schmalen und für alle Versionen serienmäßigen LED-Scheinwerfer.

2023 VW Amarok Teaser

Optional werden LED-Matrixscheinwerfer angeboten. Unter den Querspangen geht die Kühlergrillmaske je nach Version individuell in eine horizontale Gliederung der Frontpartie oder ein X-förmiges Design bei den Topausstattungen über. Hier eingeprägt: der Schriftzug Amarok.

In der Silhouette besonders prägnant: die analog zum Vorgänger erneut halbrunden Radläufe; im Gegensatz zu vielen anderen Pickups bildet der obere Abschluss der Radläufe eine nahezu gerade statt eine kreisförmige Linie – ein typisches Amarok-Merkmal. Die Kotflügel über den bis zu 21 Zoll großen Leichtmetallrädern und erstmals serienmäßig erhältlichen All-Terrain-Reifen sind kraftvoll ausgestellt.

Die breite Ladeklappe wird von den serienmäßigen LED-Rückleuchten eingerahmt; über die nahezu gesamte Klappenbreite ist der Schriftzug "Amarok" eingeprägt. Wie für den Vorgänger gilt, dass auch der neue Amarok auf der Ladefläche zwischen den Radkästen ausreichend Platz für eine quer aufzuladende Europalette bietet, die dort mit stabilen Ösen verzurrt werden kann.

2023 VW Amarok Teaser

Innen gibt es künftig ein digitales Cockpit und ein Infotainment-Display im Tablet-Format. Ein exklusives Soundsystem sowie die in einer edlen Lederoptik ausgeführten Oberflächen der Instrumententafel und Türverkleidungen mit prägnanten Ziernähten sollen für mehr Premium-Ambiente sorgen. 

Fahrende und Beifahrende des neuen Amarok nehmen auf bequemen und breiten Sitzen Platz, die optional mit einer elektrischen 10-Wege-Einstellung konfiguriert werden können. Der Fond bietet zudem drei Erwachsenen als Passagieren viel Raum zum Reisen.

Fünf Ausstattungsvarianten wird es vom neuen Amarok geben: Das Entrée markiert die Version "Amarok", gefolgt von "Life" und "Style". Als gleichwertige Topversionen wird Volkswagen Nutzfahrzeuge den "PanAmericana" (Offroad-Charakter) und den "Aventura" (Onroad-Charakter) anbieten.

Mehr als 830.000 Einheiten vom Amarok wurden bislang in Europa, Südamerika, Südafrika und Ozeanien verkauft. Auf den Markt kommen wird der neue Amarok Ende 2022 in den ersten Ländern mit Doppelkabine und vier Türen (DoubleCab) sowie in einzelnen Märkten mit zweitüriger Einzelkabine (SingleCab).

Bildergalerie: Volkswagen Amarok (2022) Teaserbilder