Das N-Largo-Kit macht den italienischen Supersportwagen um 13 Zentimeter breiter ...

Der Ferrari F8 Tributo rollt in Modena mit satten 720 PS aus einem 3,9-Liter-V8 mit Doppelturboaufladung aus der Produktion. Dazu gesellt sich die Fähigkeit, in nur 2,9 Sekunden Tempo 100 zu erreichen. In weniger als acht Sekunden fällt dann schon die 200-km/h-Marke. Das ist ziemlich schnell. Aber für die Leute der Tuningschmiede Novitec ist dieser Ferrari anscheinend immer noch nicht schnell genug - und auch nicht breit genug.

Der Tuner hat also den F8 Tributo überarbeitet, um ihn schneller, leistungsfähiger und natürlich um 13 Zentimeter breiter zu machen. Das markentypische N-Largo-Karosserie-Kit, das vom deutschen Designer Vittorio Strosek für den F8 entworfen wurde, umfasst Überarbeitungen an den vorderen und hinteren Stoßfängern, eine neue Motorhaubenhutze und einen dezenten Spoiler für zusätzlichen Abtrieb.

Bildergalerie: Novitec N-Largo auf Basis Ferrari F8 Tributo

Für ein komfortableres Fahrverhalten stattete Novitec den F8 mit Tieferlegungsfedern aus, die das Auto um 35 Millimeter in der normalen Fahrhöhe absenken, mit der Möglichkeit, das Fahrzeug um 40 Millimeter anzuheben, um Bodenwellen und Bordsteinkanten meistern zu können. Bei den Rädern handelt es sich um 21 Zöller an der Vorder- und 22 Zöller an der Hinterachse. Der Hersteller? Vossen. Der Name? NF10.

Was die Leistung angeht, so hat der Tuner den V8 mit Doppelturboaufladung auf 818 PS und 930 Newtonmeter optimiert – eine Verbesserung von 98 PS und 160 Newtonmeter gegenüber dem Basismodell. Das bedeutet, dass dieser Wagen in nur 2,6 Sekunden auf Tempo 100 kommt. Die Höchstgeschwindigkeit soll nun jenseits der serienmäßigen 340 km/h liegen. Die zusätzliche Kraft wird über das serienmäßige Siebengang-Automatikgetriebe des F8 geleitet und durch einen neuen Satz Edelstahl-Auspuffendrohre auch akustisch etwas anders präsentiert.

Novitec plant, weltweit nur 15 Exemplare des F8 Tributo N-Largo zu bauen, also greifen Sie zu, solange Sie können. Es ist nicht bekannt, wie viel das Kit zusätzlich zum serienmäßigen F8 kostet, aber alleine für das Basismodell verlangt Ferrari in Deutschland schon knapp 230.000 Euro. Und so viel können wir uns dann schon ausrechnen: Der N-Largo wird teurer sein ...