Der LNG-Lkw führt die Rennen zur FIA European Truck Race Championship an

Die European Truck Racing Association (ETRA) und Iveco erweitern zur FIA European Truck Racing Championship (ETRC) 2021 ihre langjährige Partnerschaft bis Ende der Saison 2023. Iveco spielt damit die nächsten drei Jahre während der gesamten FIA European Truck Race Championship Saisons eine tragende Rolle.

Ein Hauptbestandteil ist dabei, dass Iveco für alle Rennen der nächsten drei Jahre exklusiv einen Iveco S-WAY NP als Pace Truck zur Verfügung stellt. In der letzten Saison hat der S-WAY NP bereits seine Qualitäten als Voraustruck bewiesen und wird jetzt zum ersten umweltfreundlichen Pace Truck mit einem alternativen Antrieb bei einer ETRC.

Der Pace Truck, zu Deutsch Sicherungs-Lkw, kommt bei den Rennen als Fahrzeug vor dem Renntross in der Einfahrrunde und vor dem fliegenden Start zum Einsatz. Zudem neutralisiert er bei Gefahrensituationen, beispielsweise nach einem Unfall oder bei extrem widrigen Wetterverhältnissen, das Rennen und gewährleistet so die Sicherheit der Fahrer.

Als Pace Truck dient ein serienmäßiger Iveco S-WAY NP in der 4x2-LNG-Variante mit zwei 540 Litern großen Tanks, in denen mindestens 390 Kilogramm flüssiges Bio-LNG Platz finden. Damit hat der Lkw eine Reichweite von bis zu 1.600 Kilometern und stößt im Vergleich zu einem Diesel-Lkw deutlich weniger Stickstoffdioxide und Ruß sowie 95 Prozent weniger CO2-Emissionen aus. Neben einem niedrigen Verbrauch punktet der S-WAY NP mit seiner problemlosen Einstoff-LNG-Betankung und dem Geräuschvorteil eines Gasmotors.

Iveco S-Way 2021
Iveco S-Way 2021

Für den entsprechenden Look als Pace Truck sorgt eine aufwendige Airbrush-Lackierung. Am Truck sind zudem viele auch ab Werk Ulm verfügbare Individualausstattungen wie zwei gelbe Rundumleuchten, ein Scheinwerferbügel mit LED-Scheinwerfern, ein dreiteiliger beleuchteter Frontschutzbügel, diverse LED-Blitzer, eine in Silber lackierte Frontklappe und Auftritte, eine entsprechende Beschriftung und vieles mehr verbaut.

Interessant ist die Kompatibilität mit Biokraftstoffen: Iveco-Fahrzeuge sind HVO ready und Bio-LNG/CNG ready. HVO besteht aus hydrierten Produktionsabfällen und Pflanzenölen und kommt ohne fossile Komponenten aus. Er wird überwiegend auf Basis von Abfällen erzeugt und ist somit keine „Tank-gegen-Teller“-Konkurrenz.

Für die Nutzung von HVO entsprechend der DIN EN 15940 in IvecoWay-Range-Fahrzeugen mit Cursor-11- und Cursor-13-Motoren sind keine technischen Umrüstungen oder spezielle Anpassungen erforderlich. Gleiches gilt für die Rennmotoren der Fahrzeuge des Teams Schwabentruck, des Teams Hahn Racing, von Reinert Racing und von Don't Touch Racing.

Auch Bio-CNG/LNG wird aus Reststoffen wie Gülle, Mist, Bioabfällen und Stroh hergestellt. Die im Iveco S-Way NP eingesetzten Cursor-9- und Cursor-13-Gas-Motoren der Emissionsstufe Euro VI Step D lassen sich vollumfänglich mit Bio-CNG beziehungsweise Bio-LNG betreiben. Technische Umrüstungen oder spezielle Anpassungen sind ebenfalls nicht erforderlich. Mit Bio-LNG ist der neue S-WAY NP Pace Truck nahezu CO2-neutral unterwegs.

Bildergalerie: Iveco S-Way 2021