Sogar an grüne Helme wurde dabei gedacht

Gute Nachrichten für alle Frischluftfans mit Hang zu historisch angehauchten Automobilen: Aston Martin hat weitere Details zum V12 Speedster verlauten lassen.

Nur 88 Exemplare ohne Dach und ohne Frontscheibe will der Hersteller am Firmensitz im britischen Gaydon für Hardcore-Cabrio-Freunde da draußen bauen. Selten. Noch seltener: Die jetzt angekündigten und optionalen DBR1-Spezifikationen, die als Hommage an das siegreiche Le-Mans-Original aus dem Jahr 1959 erinnern sollen.

Aston Martin V12 Speedster mit maßgefertigter DBR1-Spezifikation

Der DBR1 ist bis heute der erfolgreichste von Aston Martin gebaute Rennwagen. Nach seinem Debüt im Jahr 1956 verzeichnete der DBR1 eine Reihe bedeutender Siege, unter anderem beim Spa Sportscar Race (1957, Tony Brooks); der Goodwood Tourist Trophy (1958, Sir Stirling Moss, Tony Brooks; 1959, Sir Stirling Moss, Carroll Shelby, Jack Fairman).

Ebenso bei den 1.000 km auf dem Nürburgring (1959, Sir Stirling Moss und Jack Fairman) im selben Jahr wie der berühmte Triumph in Le Mans, der Aston Martin den Gewinn der Sportwagenweltmeisterschaft einbrachte.

Obwohl der DBR1 für den Rennsport gebaut wurde, war er auch ein Vorläufer für einige der bekanntesten "DB"-Straßenfahrzeuge der Marke. Er wurde von Frank Feeley in Zusammenarbeit mit dem leitenden Renndesigner Ted Cutting entworfen. Bis heute gilt die Form des DBR1 als eine der schönsten und anmutigsten aller Zeiten.

Das Herzstück des Klassikers bildete ab 1958 ein 3,0-Liter-Reihensechszylinder-Motor, der mit einem Fünfgang-Getriebe von David Brown gekoppelt war. Er war in der Lage, den rund 800 kg schweren Sportwagen auf eine geschätzte Höchstgeschwindigkeit von über 240 km/h zu beschleunigen.  

Aston Martin V12 Speedster mit maßgefertigter DBR1-Spezifikation

Der Aston Martin V12 Speedster DBR1 verfügt heute über maßgefertigte Elemente, die an diesen Siegerwagen von Le Mans erinnern sollen. Highlights sind laut Hersteller die Aston-Martin-Racing-Green-Lackierung, Zierumrandung und Rundaufkleber in Clubsport White, einen eloxierten Kühlergrill, Conker-Sattelleder und technisches Textil in Viridian Green sowie Caithness-Leder als Innenausstattung.

Auch in Racing Green ausgeführt: Die benötigten Helme für Fahrer und Beifahrer. Schwarze 21-Zoll-Räder mit Zentralverschluss sind ebenfalls ein Merkmal dieser Sonderspezifikation.

Treibende Kraft im neuen Modell ist der bekannte 5,2-Liter-V12-Twin-Turbo-Motor von Aston Martin, der eine Leistung von rund 700 PS und 753 Nm hervorbringt. Er ist mit einem 8-Gang-Automatikgetriebe von ZF gekoppelt, das im Heck des Fahrzeugs montiert ist. Gewichtsverteilung und so. Der V12 Speedster beschleunigt von 0 auf 100 in 3,4 Sekunden und hat eine Höchstgeschwindigkeit von 318 km/h. Wir erinnern: Ohne Windschutzscheibe ...

Bestellungen für die spezielle DBR1-Spezifikation des V12 Speedster werden ab sofort entgegengenommen. Ab Mitte 2021 sollen die Auslieferungen beginnen. Preise nennt Aston Martin übrigens keine. 

Bildergalerie: Aston Martin V12 Speedster mit maßgefertigter DBR1-Spezifikation