Neue Bilder und alle Preise des großen SUVs

Vier Jahre nach der Einführung des ersten Modells präsentiert Skoda im Rahmen einer großen SUV-Kampagne eine aktualisierte Version des Familien-SUV Kodiaq. Kaum zu glauben, aber bei der Premiere im Jahr 2016 war der Kodiaq das erste SUV des tschechischen Herstellers. Ein voller Erfolg: Bis Ende März 2021 wurden mehr als 600.000 Einheiten in Tschechien, China, Russland und Indien gebaut.

Und jetzt – nur vier Jahre später – sind neben dem optional als Siebensitzer erhältlichen Fahrzeug der kleine Kamiq, der kompakte Karoq und seit kurzem auch der vollelektrische Enyaq iV im SUV-Programm. Letzteren konnten wir erst kürzlich im Rahmen einer Testfahrt unter die Lupe nehmen.

Nun versieht Skoda also dem Kodiaq also mit einem Update. Dabei hat man nach eigener Aussage "besonderes Augenmerk auf das emotionale Design und die aerodynamischen Eigenschaften des Kodiaq gelegt". Was das bedeutet und mit welchen Neuerungen der Tiguan-Verwandte noch aufwarten kann? Wir haben die Infos.

Skoda Kodiaq (2021)

An der Größe scheint Skoda nichts verändert zu haben. Was daran liegt, dass grundlegende Updates nicht in diesem Facelift inbegriffen sind. So können sich die Kunden des 4,7 Meter langen SUV weiter über die auf Wunsch erhältliche dritte Sitzreihe und ein maximales Kofferraumvolumen von bis zu 2.065 Liter freuen.

Optisch tut sich jedoch etwas. Für die Konfigurationen der Ausstattungslinien "Active", "Ambition" und "Style" gibt es fortan dekorative Metallabdeckungen an der Front- und Heckschürze, die dem Fahrzeug einen noch geländegängigeren Stil verleihen sollen. Das neue Design der Frontpartie mit hochgezogener Motorhaube, einem stärker vertikal ausgerichteten Kühlergrill und neuer Frontschürze betont laut Skoda die ausdrucksstarke Silhouette des SUVs.

Optisch wird nur behutsam geändert

Serienmäßig gibt's jetzt LED-Scheinwerfer und optional sind erstmals auch Voll-LED-Matrix-Scheinwerfer erhältlich. Am Heck wird mit LED-Rückleuchten getrahlt.

In die Radhäuser ziehen Felgen mit einem Durchmesser von bis zu 20 Zoll und auf dem Kofferraumdeckel sitzt ab sofort ein neuer Spoiler. Ob er so groß ist wie der auf dem Enyiaq? Wahrscheinlich nicht ganz. Der Kodiaq RS erhält zudem einen sportlicheren Frontstoßfänger in der für das Modell charakteristischen dynamischen Optik.

Im Innenraum will Skoda das Design und die Qualität des Kodiaq auf ein neues Niveau gehoben haben. So profitiert das Interieur durch neue Dekoreinlagen und Kontrastnähte an der Frontblende und in den Türen, die Ambientebeleuchtung hat ebenfalls mehr Funktionen bekommen. Zum ersten Mal für ein Modell umfasst die Optionsliste auch ergonomische Sitze in perforiertem Leder mit Belüftungs- und Massagefunktion. Die optionalen Eco-Sitze, die für die Linien "Ambition" und "Style" erhältlich sind, bestehen aus einem Material, das aus recycelten pflanzlichen Materialien hergestellt wird.

Skoda Kodiaq (2021)

Wie Sie vielleicht bemerkt haben, sitzt hinter dem Lenkrad nun ein Display. Dieses Virtual-Cockpit-Kombiinstrument misst 10,25 Zoll und ist für die meisten Modelle optional im Programm – nur im RS ist es serienmäßig. Das ebenfalls optional erhältliche 575-Watt-Canton-Soundsystem verfügt nun über zehn statt acht Lautsprecher, zusätzlich zu deme Center-Lautsprecher im Armaturenbrett und dem Subwoofer im Kofferraum.

Keine umfangreichen Assistenz-Updates

Interessant ist, dass Skoda in Sachen Assistenzsysteme im Kodiaq nicht wirklich umfangreich nachrüstet. Okay, das aktuelle Modell ist schon recht gut ausgestattet, aber die Neuerungen betreffen hauptsächlich verbesserte Integrationen von Smartphones über zahlreiche Apps. Ebenfalls neu: Das proaktive System namens "Crew Protect Assist". Es verfügt über zusätzliche Radarsensoren, die nicht nur Objekte vor, sondern auch hinter dem Fahrzeug überwachen und vor der Gefahr einer Kollision warnen.

Unter der Haube tut sich ebenfalls wenig. Zur Wahl stehen vorerst zwei Benziner (ein 1,5 TSI mit 150 PS und ein 2,0 TSI mit 190 PS) sowie ein 2,0-Liter-Diesel. Der Vierzylinder-Selbstzünder ist in Aufladungsstufen mit 150 oder 190 PS konfigurierbar.

RS ab sofort mit Benziner

Einzig der RS profitiert von einem neuen Aggregat: einem 2.0 TSI-Benziner der EVO-Familie und mit 245 PS. Der Vorgänger-RS war nur mit Diesel erhältlich. So konnte Skoda bei der Neuauflage 60 Kilogramm einsparen. Und bei dem neuen und leichteren 7-Gang-DSG noch einmal 5,2 Kilo. 

Vollkommen elektrisch wird der Kodiaq seit der Einführung des Enyaq iV wohl nie werden. Jedoch hätten wir uns zum Facelift schon irgendwie über einen PHEV oder zumindest einen MHEV gefreut.

Bildergalerie: Skoda Kodiaq (2021): Facelift On-Location in Frankreich

Für den europäischen Markt wird die Neuheit ab Juli 2021 erhältlich sein. Und zwar in den Ausstattungslinien "Active", "Ambition" und "Style" sowie als Kodiaq "L&K", "Sportline" und "RS". Zu dem Preisen äußerte sich Skoda im Rahmen der Premiere noch nicht. Aktuell gelingt der Einstieg in die Kodiaq-Welt aber bei 29.990 Euro.

Ausstattungsfeatures im Detail

Dabei bleibt es auch: Den Einstieg in die Baureihe macht der Kodiaq Active ab 29.990 Euro. Er verfügt nun unter anderem über LED-Scheinwerfer inklusive Tagfahrlicht sowie LED-Heckleuchten, Lederlenkrad mit Multifunktionstasten, Klimaanlage und Kombiinstrument mit Farbdisplay. Für Unterhaltung sorgt das Musiksystem Swing mit 6,5-Zoll-Bildschirm, digitalem Radioempfang DAB+ und Bluetooth-Freisprecheinrichtung.

Der Kodiaq Ambition startet ab 32.610 Euro und umfasst zum Beispiel 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, Fahrlichtassistent und Regensensor. Die Preise für den Kodiaq Style beginnen bei 35.780 Euro. Hier alle Kodiaq-Preise im Überblick (in Euro):

Motor Leistung Getriebe Active Ambition Style Sportline  Clever L&K RS
1.5 TSI 110 kW (150 PS) 6-Gang manuell 29.990 32.610 35.780 38.610 36.860    
1.5 TSI 110 kW (150 PS) 7-Gang-DSG 32.390 34.580 37.750 40.580 38.830 42.540  
2.0 TSI 4x4 140 kW (190 PS) 7-Gang-DSG     41.950 44.780 43.030 46.760  
2.0 TSI 4x4 180 kW (245 PS) 7-Gang-DSG             48.990
2.0 TDI  110 kW (150 PS) 7-Gang-DSG 35.490 37.690 40.860 43.690 41.940 45.650  
2.0 TDI 4x4 110 kW (150 PS) 7-Gang-DSG   39.790 42.960 45.790 44.040 47.750  
2.0 TDI 4x4 147 kW (200 PS) 7-Gang-DSG     44.710 47.540 45.790 49.500  

Den ab 42.450 Euro bestellbaren Kodiaq L&K – ab Werk mit 1.5 TSI ACT inklusive DSG – rüstet Skoda unter anderem mit 19-Zoll-Leichtmetallfelgen, belüfteten Vordersitzen und dem CANTON-Soundsystem inklusive elf Lautsprechern und Subwoofer im Kofferraum aus. Zudem halten Assistenzsysteme wie der Adaptive Abstandsassistent, der Spurhalte-, Spurwechsel- und Ausparkassistent Einzug.

Sportline mit einigen Vorzügen

Für Fans von dynamisch designten Fahrzeugen hat Skoda den Kodiaq Sportline im Angebot. Schwarze Karosseriedetails – Dachreling, Kühlergrillrahmen und Außenspiegelkappen – verleihen ihm einen eigenständigen, sportlichen Look. Zu seinen vielen Vorzügen zählen Matrix-LED-Scheinwerfer, 19-Zoll-Leichtmetallfelgen, das Adaptive Fahrwerk und die Pedalerie im Edelstahldesign. Der Kodiaq Sportline startet ab 38.610 Euro.

Bildergalerie: Skoda Kodiaq Facelift (2021)

Die aufgewertete Kodiaq-Modellfamilie umfasst auch das besonders umfangreich ausgestattete Sondermodell Kodiaq Clever. Es vereint Komfortmerkmale wie Matrix-LED-Scheinwerfer, Parksensoren vorn und hinten plus Parklenkassistent, eine Ambientebeleuchtung sowie Leichtmetallfelgen in 19-Zoll-Ausführung und eine elektrische Heckklappenbedienung inklusive Komfortöffnung. Den Kodiaq Clever gibt es ab 36.860 Euro. Gegenüber einem vergleichbar ausgestatteten Serienmodell sparen Kunden Skoda zufolge beim Kauf des Kodiaq Clever bis zu 5.040 Euro.

Der neue 2,0 TSI-Benziner aus der EVO-Generation ist das Highlight im neuen Kodiaq RS. Er leistet 180 kW (245 PS) und wiegt 60 Kilogramm weniger als das Vorgängeraggregat. Auch das 5,2 Kilogramm leichtere 7-Gang-DSG wirkt sich laut Skoda positiv auf die Performance aus.

Darüber hinaus verfügt der Kodiaq RS über einen dynamisch designten Frontstoßfänger, Matrix-LED-Scheinwerfer und 20-Zoll-Leichtmetallfelgen. Kühlergrillrahmen, Außenspiegelkappen und Dachreling setzen in Schwarz markante Akzente. Serienmäßig rüstet Skoda das sportlichste Modell der Baureihe mit Adaptivem Fahrwerk aus. Der Kodiaq RS startet bei 48.990 Euro.