Fast eher ein hochgelegter Kombi als ein SUV

Kia zeigt die ersten Bilder vom EV6. Der Elektro-Crossover basiert wie der Hyundai Ioniq 5 auf der neuen Plattform E-GMP, doch die Optik ist völlig anders als beim kantigen Hyundai. Der EV6 ist Kias erstes Modell, das es nur als Elektroauto gibt.

Wie Hyundai beim Ioniq 5 setzt auch der EV6 auf charakteristische Tagfahrleuchten. Sie sind jedoch nicht eckig wie beim Hyundai sondern keilförnig. Verbunden werden sie von einer dünnen schwarzen Leiste. Die Fronthaube erweckt einen muskulösen Eindruck.

Kia EV6 Hintere Viertel

In der Seitenansicht zeigt der EV6 eine kurze, gebogene Fronthaube, auf die eine lange, gestreckte Kabine folgt. Die Silhouette erinnert eher an einen hochgelegten Kombi als an ein SUV. Das Heck fällt deutlich flacher als beim Ioniq 5 aus. Die Rundumsicht dürfte schlechter als beim Schwestermodell sein, dafür die Aerodynamik besser. Die Rücklichter sind als Lichtband ausgeführt, das um die Ecken herum führt.

Kia EV6 Vorderes Innenraum-Armat

Innen hat der EV6 scheinbar einen einzigen, leicht gebogenen Bildschirm, der sich vom Lenkrad bis in die Mitte zieht. Darunter dürften sich aber die gleichen beiden Displays wie beim Ioniq 5 verbergen.

Die Fahrmodi P, N, R und D werden bei Kia über einen Drehschalter in der Mittelkonsole aktiviert statt durch einen Lenkstockhebel. Und statt einer verschiebbaren Mittelkonsole hat der EV6 offenbar eine traditionelle, die das "Durchrutschen" von links nach rechts praktisch unmöglich macht. Die Sitzlehen dürften sich jedoch ähnlich wie beim Ioniq 5 weit nach hinten legen lassen, damit man sich entspannen kann, während der Akku aufgeladen wird.

Da das Auto auf E-GMP basiert, dürfte es ein 800-Volt-System besitzen, wodurch man sehr schnell laden kann. Ansonsten wird man wohl ähnlich wie bei Hyundai zwischen zwei verschiedenen Akkugrößen sowie Heck- und Allradantrieb wählen können.

Mehr Infos und Bilder zum Kia EV6 finden Sie auf unserem Elektroauto-Portal InsideEVs.de.