JP Performance und Prior Design bringen den Käfer aus Gran Turismo Sport auf die Straße

Letztens mal wieder vor Ihrem Lieblings-Konsolen-Rennspiel gesessen, wild an den Schmuckstücken in ihrer virtuellen Garage herumgeschraubt, monströse Räder, Schürzen und Flügel montiert und sich gedacht - wieso sieht mein echtes Auto nicht so aus? Nun, das könnte jetzt tatsächlich funktionieren. Vorausgesetzt in Ihrer (richtigen) Garage steht ein VW Beetle 5C, der zwischen 2011 und 2019 produziert wurde.

Vorbild ist der Widebody-Beetle aus dem Playstation-Spiel Gran Turismo Sport. Die Idee dazu hatten die Breitbau-Koryphäen von Prior Design und das Team von JP Performance, das die meisten vermutlich wegen dessen omnipräsentem Chef Jean Pierre Kraemer kennen.  

Prior Design rühmt sich damit, "die wirklich brachiale Optik des Originals nahezu eins-zu-eins in die Realität umgesetzt zu haben". Die Frontschürze kommt mit mehreren großen Lufteinlass-Bereichen und soll dem Beetle zusammen mit den deutlich weiter ausgestellten Kotflügeln ein "furchteinflößendes Überholprestige" verleihen.

Dazu gibt es eine neue Heckschürze mit integriertem Diffusor sowie passende Seitenschweller samt zugehöriger Tür-Aufsätze, die den Original-Look des Gran Turismo-Beetles bestmöglich imitieren sollen.

Von dem monumentalen Heckflügel auf dem Auto in der Bildergalerie ist keine Rede. Das dürfte aber auch - zumindest in Deutschland - ziemlich unmöglich mit der Straßenverkehrsordnung zu vereinbaren sein. 

Das Design-Kit für den Beetle wird mit offizieller Genehmigung der Spieleentwickler aus Japan und der Volkswagen AG zum Preis von 5.950 Euro angeboten. Dazu sollten Sie vermutlich noch Geld für Lackierung und Anbau einplanen. Und wenn Sie einen möglichst authentischen Look anstreben, dann gehen für ein Sportfahrwerk und riesige Räder sicher auch noch ein paar Scheine drauf.

Weltweit ist der Videospiel-Breitbau übrigens auf 53 Exemplare limitiert. Alle Bodykits samt der zugehörigen Zertifikate werden durch Prior-Chef Andreas Belzek und Jean Pierre Kraemer handsigniert. Da dann vielleicht besser außen herum lackieren. Die Teile sind ab 7. März auf der Webseite des Herstellers bestellbar.

Wer mehr über den Weg dieses Bausatzes von der Idee über die Konzeption und den Prototypen-Bau bis hin zum fertigen Produkt erfahren will, der kann Priors YouTube-Kanal besuchen und sich eine mehrteilige Video-Dokumentation ansehen, in der Andreas Belzek alle wichtigen Facts und Entwicklungen vorstellt.

Bildergalerie: Prior Design JP Performance VW Beetle