Das neue Modell soll Elise, Exige und Evora ersetzen

Die Gerüchte haben sich bewahrheitet - die Lotus Elise, der Exige und der Evora stehen vor ihrem Aus. 2021 ist das letzte Produktionsjahr für die alternden Produkte, denn sie machen Platz für einen neuen Sportwagen.

Nach einem ersten Teaser-Bild zu urteilen, scheint es, als würde die Marke aus Hethel das Modell in drei verschiedenen Konfigurationen entwickeln. Wir sehen ein Trio von noch verdeckten Autos, jedes mit einem anderen Design für die LED-Tagfahrlichter und möglicherweise auch für die vorderen Stoßfänger.

Tatsächlich spricht der britische Nischenhersteller, der zu Geely gehört, von einer "neuen Sportwagenbaureihe". Sie wird intern als Typ 131 bezeichnet und ist Teil der Vision80-Strategie von Lotus, die auch eine Investition von mehr als 100 Millionen Pfund (rund 112 Millionen Dollar zu aktuellen Wechselkursen) in die Anlagen in Hethel beinhaltet.

Das Unternehmen stellt rund 250 neue Mitarbeiter ein, zusätzlich zu den 670, die seit September 2017, als Lotus den Besitzer wechselte, bereits engagiert wurden. Diese Manpower wird gebraucht, denn für 2022 plant Lotus den Bau seines ersten SUVs.

Details über den Typ 131 sind noch geheimnisumwittert, aber es wird vermutet, dass der Neuankömmling den Geist des Esprit aufgreifen wird. Autocar berichtet, dass er oberhalb des Evora positioniert sein soll und von einem V6-Motor angetrieben wird, der an ein selbst entwickeltes Hybridsystem angeschlossen ist.

Bildergalerie: Lotus Esprit auf Erlkönigbildern

Es ist unklar, ob es sich bei dem Verbrennungsmotor um den bewährten Toyota-Antriebsstrang handelt, den Lotus seit Jahrzehnten einsetzt, aber das scheint wahrscheinlich.

Die Produktion des Drei-in-Eins-Autos soll noch in diesem Jahr anlaufen, wobei nicht bekannt ist, ob die ersten Kundenauslieferungen vor Ende 2021 erfolgen werden. Es wird erwartet, dass der Type 131 der allerletzte Lotus mit einem Verbrennungsmotor sein wird, und in Verbindung mit der Hybrid-Hardware soll die kombinierte Leistung mehr als 500 PS betragen.

Berichten zufolge wird es sich um einen reinen Zweisitzer mit einem großzügigen Laderaum handeln und nicht um ein 2+2-Layout mit beengten Rücksitzen und eingeschränkter Praktikabilität.

Angesichts des Lobes, das der Exige, die Elise und der Evora über die Jahre von Sportwagen-Enthusiasten erhalten haben, hat er große Fußstapfen zu füllen. Lotus behauptet, dass die kombinierte Produktion der drei Modelle 55.000 Einheiten erreichen wird, wenn die letzten Autos später in diesem Jahr vom Band rollen werden.

Und in Sachen Elektroauto? Es geht hier um einen ebenfalls rein elektrischen Nachfolger der Alpine A110, der zusammen mit Lotus entwickelt werden soll. Eine Vereinbarung zur Kooperation zwischen der Renault Gruppe und der Lotus Group wurde bereits unterzeichnet.