WLAN-Hotspot, in Höhe und Tiefe einstellbares Lenkrad, digitaler Innenspiegel für Tekna

Der Nissan Leaf rollt aufgewertet ins neue Modelljahr. Die Insassen des Elektroautos sind dank eines WLAN-Hotspots nun jederzeit mit der Außenwelt verbunden. Der serienmäßige aktive Totwinkel-Assistent und ein digitaler Innenspiegel mit Kamerafunktion, der uneingeschränkte (Rück-)Sicht garantiert, erhöhen gemeinsam mit weiteren Verbesserungen das Sicherheitsniveau.

Mit dem neuen optionalen WiFi-Hotspot sind die Leaf-Fahrgäste nun besser vernetzt. Vier Datentarife des Telekommunikationsanbieters Orange sichern einen mobilen Internetzugang: Hochgeschwindigkeits-Navigation und -Downloads sind ebenso möglich wie Video-Streaming, mit dem der Nachwuchs auch lange Reisen übersteht.

Der neue aktive Totwinkelassistent warnt nicht nur vor Fahrzeuge im toten Winkel, sondern hält den Leaf auch in der Fahrspur, wenn eine Kollision droht. Das Feature erhöht die Sicherheit unabhängig von der Ausstattungslinie für alle Leaf mit 40-kWh- und 62-kWh-Akku.

In der Topausstattung Tekna kommt zusätzlich ein kamerabasierter Innenspiegel zum Einsatz: Eine Heckkamera zeigt auf dem LCD-Monitor, was hinter dem Fahrzeug vor sich geht. Eine automatische Dimm-Funktion passt das Bild automatisch an die Lichtverhältnisse an. Per Knopfdruck lässt sich aber auch wieder der Standard-Modus aktivieren.

Außerdem stattet Nissan den Leaf nun serienmäßig mit einer in Tiefe und Höhe einstellbaren Lenkrad aus - bisher war es nur höhenverstellbar. Und es gibt eine neue Lackierung: Ceramic Grey.

Komplettiert werden die Neuerungen von erweiterten Funktionen für die Smartphone-App NissanConnect Services. Nachdem man bislang schon den Ladeprozess überwachen und die Klimaanlage aktivieren konnte, lassen sich nun auch die Türen ver- und entriegeln. Außerdem lassen sich Smart Alerts einrichten. Das sind Benachrichtigungen, wenn das Fahrzeug eine vordefinierte Zone verlässt oder eine bestimmte Geschwindigkeit überschreitet.

Auf der Nissan-Website findet sich noch die Preisliste für das Leaf-Modell "MY2019", obwohl sie den Stand Juli 2020 hat. Offenbar ist Nissan bei den Modelljahren immer eines hinterher. Das neue Modelljahr heißt also nicht wie üblich 2021, sondern "MY2020". Die neue Version wird seit Mitte November produziert und kommt "schon bald" zu den Händlern. Die Preise beginnen bei 29.234 Euro.

Bildergalerie: Nissan Leaf (2018) im Test

Bild von: Fabian Grass