Zweites MG-Modell nach dem elektrisch angetriebenen ZS EV

Mit dem EHS präsentiert die neu wiederauferstandene Marke MG ihr zweites Modell nach dem ZS vor. Während der ZS ein Elektro-SUV ist, handelt es sich beim EHS um einen Plug-in-Hybrid. Die Preise für das stolze 258 PS starke Kompakt-SUV beginnen bei 34.000 Euro. 

Als Verbrenner wird ein 1,5-Liter-Turbobenziner mit 162 PS und 250 Newtonmeter Drehmoment eingesetzt. Dazu kommt ein Elektromotor mit 90 kW (122 PS) und 230 Nm. So ergibt sich eine Systemleistung von 258 PS mit einem Spitzendrehmoment von 370 Nm. 

Der Normverbrauch nach WLTP wird mit 1,9 Liter angegeben. Das entspricht 43 Gramm CO2 pro Kilometer. Den Standardsprint auf Tempo 100 erledigt der MG EHS Plug-in-Hybrid in 6,9 Sekunden, die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 190 km/h.

Eine 16,6-kWh-Batterie mit Lithium-Ionen-Technik ermöglicht 52 Kilometer (WLTP) mit einer Ladung. Aufgeladen wird mit 3,7 kW Wechselstrom. Damit lässt sich das PHEV in rund 4,5 Stunden vollständig aufladen. 

Das Auto ist ein Fronttriebler. Für maximale Traktion ist das Modell serienmäßig mit einer elektronischen XDS-Differenzialsperre ausgestattet. Eine Besonderheit ist offenbar das Getriebe. Laut MG wird die Kraft des Benziners "von einem Sechsgang-Automatikgetriebe übertragen, während der Elektromotor die Kraft über eine elektronische Antriebseinheit mit vier Gängen weitergibt. Zusammen bilden sie ein Zehngang-Automatikgetriebe."

Der Plug-in-Neuling ist 4,57 Meter lang und wird marketingmäßig sowie preislich höher positioniert als der 4,31 Meter lange ZS. Das Kofferraumvolumen liegt bei 448 bis 1.375 Liter. Die Heckklappe wird elektrisch bedient und lässt sich bis zu jeder beliebigen Höhe öffnen.

MG EHS Plug-in-Hybrid (2021)

Außen sieht der Wagen nicht schlecht aus; es gibt LED-Tagfahrlicht und einen "Tüpfelgrill" mit großem MG-Logo in der Mitte sowie markant eingefasste Nebelscheinwerfer und einen Unterfahrschutz. Seitlich fallen schwarze Kratzschutzleisten an Radhäusern und Schweller ins Auge, während am Heck LED-Rückleuchten und ein weiterer Unterfahrschutz (aus Alu) zu sehen sind. Außerdem spendiert MG Wischblinker hinten - nicht schlecht.

Ein 1,19 Quadratmeter großes Glasdach und Ambientelicht mit 64 Farben sollen für eine angenehme Stimmung sorgen. Die Fondpassagiere profitieren von einer verstellbaren Rückenlehne, doppelten Belüftungsdüsen, zwei USB-Anschlüssen und einer ausklappbaren Armlehne mit integriertem Stauraum und Getränkehaltern.

Der Fahrer greift in ein Lederlenkrad; dahinter ist ein 12,3-Zoll-Instrumentendisplay sichtbar. Dazu kommt ein 10,1-Zoll-Touchscreen in der Mitte des Armaturenbretts. Das Infotainmentsystem bietet Navigation, DAB-Radio und Smartphone-Integration über Apple CarPlay oder Android Auto.

MG EHS Plug-in-Hybrid (2021): Instrumentendisplay und Touchscreen

Laut MG erhielten sowohl der ZS EV als auch die Benzinvariante des EHS Plug-in-Hybrid die Maximalwertung von fünf Sternen im EuroNCAP-Crashtest. Die sei teilweise auf die Fahrerassistenzsysteme zurückzuführen, die unter dem Namen MG Pilot zusammengefasst sind. Dazu gehören Abstandstempomat, Totwinkelwarner, Antikollisionssystem, Spurverlassenswarner und 360-Grad-Rundumsichtsystem.

Der neue MG EHS-Plug-in-Hybrid kann ab heute "in vielen europäischen Ländern" bestellt und zur Probe gefahren werden, so der Hersteller. Zwei Ausstattungen (Luxus und Comfort), vier Karosseriefarben (Schwarz, Weiß, Rot und Silber) und zwei Innenraumfarben (Schwarz und Rot) stehen zur Wahl.

Bildergalerie: MG EHS Plug-in-Hybrid (2021)