Neue Version des Kompakt-SUVs für knapp 37.000 Euro

Nach Mildhybrid und Plug-in-Hybrid bringt Ford in der Kuga-Baureihe nun die versprochene Vollhybrid-Version. Sie kann ab sofort zu Preisen ab 36.798 Euro bestellt werden, wann die Auslieferung beginnt, verrät Ford noch nicht.

Der Neuling kombiniert einen 2,5-Liter-Benziner mit einem Elektromotor und kommt damit auf eine Systemleistung von 190 PS. Dabei entwickelt der Benziner 152 PS, der Elektromotor kommt auf 92 kW (125 PS) - die Leistungen lassen sich also nicht addieren.

Dazu kommt noch eine 1,1-kWh-Batterie mit Lithium-Ionen-Technik. Die Beschleunigung auf 100 km/h absolviert der stets allradgetriebene Kuga Voll-Hybrid in 9,5 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit ist bei 196 km/h erreicht.

Der Antrieb wechselt automatisch zwischen rein elektrischem Fahren, gemischtem Antrieb und Vortrieb durch den Verbrennungsmotor, wobei der Benziner im besonders effizienten Atkinson-Zyklus arbeitet. Der Schub des Elektromotors boostet, erhöht die Kraftstoff-Effizienz und bewegt den Kuga Voll-Hybrid auf kurzen Strecken auch rein elektrisch.

Die Reichweite liegt locker auf dem Niveau vergleichbarer Diesel: Mit einer Füllung des 54-Liter-Tanks kommt der Kuga Voll-Hybrid bis zu 1.000 Kilometer weit. Ford empfiehlt das Auto Leuten, die ein elektrifiziertes Auto und Allradantrieb wollen, aber keine Lademöglichkeit haben – als Vollhybrid (FHEV) lädt der neue Kuga seine Batterie ausschließlich während der Fahrt durch Rekuperation auf.

Der Kofferraum fasst bis zu 1.481 Liter. Zum Vergleich: Die konventionellen Kuga-Versionen bieten 502-1.534 Liter Kofferraum. Die maximale Anhängelast liegt bei 1.750 Kilogramm (gebremst, 8 Prozent Steigung). Als weiteren Vorteil führt Ford den Abgas-Wärmetauscher an, der den Verbrenner und den Innenraum nach dem Kaltstart schneller auf Temperatur bringt.

Als Getriebe wird eine stufenlose Automatik (CVT) eingesetzt. Es simuliert Gangwechsel und soll somit ein natürliches Fahrgefühl erzeugen, sagt Ford. Die simulierten Schaltvorgänge finden – bis auf den Eco-Modus – in allen Fahrmodi statt (Normal, Sport, Rutschig sowie Unbefestigte Straße). Der serienmäßige Allradantrieb leitet die Kraft bei gutem Grip auf die Vorderräder und verteilt sie bei Bedarf automatisch nach hinten um.

Der Kuga Voll-Hybrid wird in sechs der sieben Kuga-Ausstattungen angeboten, nur in der günstigen Trend-Version gibt es ihn nicht. Das Einstiegsmodell Cool & Connect kostet 36.798 Euro (mit 16 Prozent MwSt.).

Allen Varianten gemeinsam ist ein Infotainmentsystem mit 8,0-Zoll-Touchscreen, Navigationsfunktion (mit Echtzeit-Stauinfos) und DAB-Radio. Mit einer App kann das Handy als Fernbedienung genutzt werden - zum Ent- und Verriegeln der Türen, Anlassen des Motors und zum Auffinden des geparkten Fahrzeugs. Ebenfalls ab Werk an Bord: eine induktive Ladestation.

Serie sind auch ein Spurhalteassistent, ein Tempomat, ein Antikollisionssystem mit Fußgänger- und Fahrraderkennung, ein Motorstart-Knopf, eine Klimaanlage und Sitzheizung vorne. Die Rücksitzbank ist verschiebbar. Optional gibt es einen aktiv in die Lenkung eingreifenden Totwinkel-Assistenten und ein Anti-Kollisionssystem fürs Linksabbiegen.

Gebaut wird der Wagen in Valencia, wo auch das Batteriepack des Voll-Hybrids montiert wird.

Bildergalerie: Ford Kuga Voll-Hybrid (2021)