Special-Fahrmodus für die Nordschleife

Mehr Golf GTI geht nicht, oder? Volkswagen stellt mit der Weltpremiere des neuen Golf GTI Clubsport dem "normalen" Golf GTI einen kräftigen Bruder zur Seite. Der 221 kW (300 PS) starke Clubsport ist das neue Topmodell der achten Golf GTI Generation. Das Leistungsplus gegenüber dem klassischen Golf GTI beträgt 41 kW (55 PS).

Mit dem neuen Golf GTI Clubsport setzt Volkswagen die Tradition der Hochleistungs-GTI fort: Der erste Golf GTI Clubsport kam 2016 zum 40. Geburtstag des Ur-GTI auf den Markt. Unter der Haube steckten 195 kW (265 PS), eine Boost-Funktion ermöglichte temporär 213 kW (290 PS).

Noch im selben Jahr folgte der auf nur 400 Exemplare limitierte Golf GTI Clubsport S mit einer permanent abrufbaren Höchstleistung von 228 kW (310 PS). Mit dem Golf GTI Clubsport S stellte der Rennfahrer Benjamin Leuchter im Mai 2016 auf der Nürburgring-Nordschleife einen neuen Rundenrekord für frontgetriebene Fahrzeuge auf. Die Zeit: 07:49:21 Minuten.

Der nun präsentierte neue Golf GTI Clubsport liegt mit seiner Leistung von 300 PS zwischen dem ersten Clubsport und dem Clubsport S. Signifikant sind die technischen Fortschritte – ein weiterentwickelter Motor sowie das ebenfalls neu abgestimmte und erstmals voll vernetzte Fahrwerk machen den neuen Golf GTI Clubsport laut Volkswagen zu einem der weltweit besten frontgetriebenen Sportwagen.

Der Turbo-Vierzylinder des neuen Golf GTI Clubsport basiert auf der TSI-Baureihe EA888 evo4 – gegenüber dem Vorgänger (EA888 evo3) zeigt er ein nochmals agileres Ansprechverhalten und ein Plus an Effizienz.

Komplett neu abgestimmt und deutlich weiterentwickelt wurde das Fahrwerk: Bereits im 245-PS-GTI vernetzt der neue Fahrdynamikmanager die Regelung der elektronischen Differenzialsperren (XDS) und die querdynamischen Anteile der optional elektronischen Dämpferreglung DCC. Und das sorgt für spürbare Performance-Vorteile. Im neuen Golf GTI Clubsport wird nun erstmals auch die serienmäßige elektromechanische Vorderachsquersperre in das Netzwerk des Fahrdynamikmanagers mit eingebunden.

Volkswagen Golf 8 GTI Clubsport (2021)

Benjamin Leuchter war maßgeblich an der Erprobung und Abstimmung des neuen Golf GTI Clubsport auf dem Nürburgring beteiligt: "Das Auto hat einen ganz eigenen Charakter. im Vergleich zum Vorgänger ist es möglich, eine deutlich höhere Kurveneingangsgeschwindigkeit zu fahren. Und zwar aufgrund einer neuen Achskinematik mit einem deutlich vergrößerten Sturz an der Vorderachse, der Vernetzung der Vorderachsquersperre mit dem Fahrdynamikregler und der generell nochmals verschärften Fahrwerkabstimmung."

Der Rennfahrer weiter: "Darüber hinaus hat man beim wieder Herausbeschleunigen aus der Kurve aufgrund der deutlich höheren Leistung nun den Vorteil, dass es besser vorwärts geht. Dank der Vernetzung der Vorderachsquersperre mit dem Fahrdynamikmanager ist der Fahrer aber eben auch in der Lage, diese Mehrleistung zu transferieren."

Eine neue, größere 18-Zoll-Bremsanlage verbessert parallel die Verzögerungseigenschaften. Zudem reduzieren neue Front- und Heckspoiler den Auftrieb und optimieren damit bei hohen Geschwindigkeiten die Agilität, das Ansprechverhalten der Lenkung, die Fahrdynamik und die Fahrstabilität.

Der neue Golf GTI Clubsport beschleunigt in unter 6 Sekunden auf 100 km/h; die Höchstgeschwindigkeit wird bei 250 km/h abgeriegelt.

Volkswagen Golf 8 GTI Clubsport (2021)

Der Golf GTI Clubsport ist für GTI-Fans sofort an seiner individualisierten Frontpartie zu erkennen. Sie ist nach unten hin im Stoßfänger quasi offen – einzig die für die GTI-Modelle typisch mit einem Wabenmuster aufgebaute Kühlergrill-Verkleidung und vergrößerte Aerodynamik-Wings stellten sich dem Fahrtwind entgegen.

Die Wings – Luftleitelemente – sind in Wagenfarbe lackiert; die obere Einfassung des Grills, der Grill selbst und der Frontspoiler (als Splitter ausgeführt) sind in matt genarbtem Schwarz gehalten. Die Wings und der neue Spoiler reduzieren den Frontauftrieb.

Die serienmäßigen LED-Plus-Scheinwerfer oder optionalen LED-Matrixscheinwerfer werden nach oben hin GTI-typisch von einer roten Querspange eingefasst, die bis in die seitlichen Kotflügel reicht und optisch in den sogenannten „Flitzern“ (ebenfalls in Rot mit dem GTI-Schriftzug in Chrom) im Bereich der A-Säulen ihre Fortsetzung findet.

Wie bei allen Golf GTI, ist die Querspange komplett unterhalb des roten Streifens beleuchtet und fungiert so als LED-Tagfahrlicht. Selbstverständlich gibt es auch im schmalen oberen Kühlergrill einen GTI-Schriftzug (in Rot).

Volkswagen Golf 8 GTI Clubsport (2021)

Wie schon der erste Golf GTI Clubsport, so besitzt auch das neue Modell auf der Basis der achten Generation einen zweiteiligen Dachkantenspoiler, der zum Dach hin offen ist. Der in Hochglanzschwarz ausgeführte Spoiler ist hinten das markanteste Erkennungszeichen des Clubsport. Der Flügel ist weitaus mehr als ein Designmerkmal – er reduziert den Heckauftrieb.

Ebenfalls individualisiert: der Diffusor und die ovalen, statt wie im normalen GTI kreisrunden Endrohre der Abgasanlage (jeweils 40 mm weiter außen angeordnet). Typisch für die achte Generation des Golf GTI: der rote GTI-Schriftzug mittig unter dem VW-Zeichen. Stets in LED-Technik ausgeführt sind die Rückleuchten aller Golf-Versionen.

Serienmäßig ist der neue Golf GTI Clubsport mit 18-Zoll-Leichtmetallrädern des Typs "Richmond" (7,5J x 18, ET 51) auf Reifen der Dimension 225/40 R18 ausgestattet; die fünf Speichen und der äußere Felgenkranz sind glanzgedreht, das innere der Felge ist indes in hochglänzendem Schwarz ausgeführt. 

Volkswagen Golf 8 GTI Clubsport (2021)

Optional werden verschiedene 19-Zoll-Räder für den Golf GTI Clubsport erhältlich sein. Durch die Felgen sind die roten Bremssättel mit dem GTI-Schriftzug zu erkennen. Weitere spezifische Merkmale in der Silhouette sind die verbreiterten Seitenschweller mit einer schwarzen Streifen-Grafik.

Das um 15 mm abgesenkte Sportfahrwerk des 300 PS starken Golf GTI Clubsport wurde gegenüber dem Golf GTI mit 245 PS neu und spezifisch abgestimmt. Im Fokus standen dabei die bestmögliche Performance und maximaler Fahrspaß. Die Ingenieure nutzten das bereits für den normalen Golf GTI der achten Generation weiterentwickelte Sportfahrwerk mit einem Layout aus einer McPherson-Vorderachse und einer Vierlenker-Hinterachse, um es weiter zu schärfen.

An der Vorderachse vergrößerten sie den positiven Sturz, um so höhere Kurvengeschwindigkeiten und ein ebenfalls erhöhtes Querführungsvermögen zu ermöglichen. Zudem erzielte das Team der Entwicklungsmannschaft damit ein deutlich neutraleres Fahrverhalten im Schub und während der Beschleunigung. Parallel wurde ein noch direkteres Ansprechverhalten der Progressivlenkung beim Anlenken von Kurven erzielt. Bis in hohe Geschwindigkeiten hinein gibt es hier eine höhe Linearität der Gier-Reaktion.

Das exklusiv im Golf GTI Clubsport implizierte Profil "Special" ist ein Unterprogramm von "Sport". Alle fahrdynamisch relevanten Systeme werden dabei auf die ganz eigene Streckencharakteristik der Nürburgring-Nordschleife abgestimmt. Die maximale Fahrwerk-Performance erreichen die Ingenieure über eine spezielle vertikale Abstimmung der adaptiven Fahrwerkregelung DCC und eine ebenso spezielle querdynamische Abstimmung des Fahrdynamikmanagers.

Noch einmal Benny Leuchter: "Der Golf GTI Clubsport im Profil 'Special' ist nicht super, super hart gefedert, sondern deutlich weicher als in der 'Sport'-Stellung. Denn der Nürburgring ist sehr wellig. Mit dieser neuen Abstimmung haben wir deshalb den besseren Fahrbahnkontakt. Und so ist man im Profil 'Special' auf der Nordschleife noch mal um einiges schneller als im Profil ‚Sport‘ unterwegs. Im Vergleich zum 245-PS-GTI ist der neue GTI Clubsport auf der Nordschleife natürlich ebenfalls schneller – bei unseren Tests waren es bis zu 13 Sekunden pro Runde."

Bildergalerie: Volkswagen Golf 8 GTI Clubsport (2021)