JMS meets Barracuda Racing Wheels: 19-Zöller, Tieferlegung und anderes

Mittlerweile ist klar, dass der bis 2010 gebaute Ford Focus RS wohl keinen Nachfolger auf Basis der aktuellen, vierten Modellgeneration des Focus erhalten wird. Somit wird der Focus ST mit seinem 280 PS starken 2,3-Liter-Turbobenziner (oder alternativ mit dem 190 PS starken Diesel) das Topmodell der Baureihe bleiben. Ein Exemplar des Focus ST wurde nun von JMS Fahrzeugteile getunt.

Der bereits seit 1992 tätige Tuner aus Walddorfhäslach bei Tübingen spendiert dem Hot Hatch ein Rundum-sorglos-Paket samt Einbau und Eintragung beziehungsweise TÜV-Abnahme. In den Radkästen dreht sich ein Satz der besonders leichten Felgen aus der Ultralight Series von Barracuda Racing Wheels. Sie werden im so genannten "Flow Forming"-Prozess gefertigt - das ist eine spezielle Walz-Technik zur Herstellung von Metallteilen, wie in diesem Fall Aluminiumfelgen.

Die Räder im Format 8,5 x 19 Zoll werden mit Reifen der Größe 235/35R19 bestückt. Die Felgen haben ein schwarzes Finish. Der Clou sind jedoch die Farbakzente auf den Y-Speichen. Dabei besitzen die Speichen teils gefräste Konturen. Diese Bereiche sind bei dem gezeigten Auto in Flash Orange ausgeführt.

Außerdem legen die JMS-Spezialisten den sportlichen Ford tiefer. Bewerkstelligt wird das mit Hilfe eines KW-Variante-3-Gewindefahrwerks. Zu guter Letzt montiert JMS noch einen glanzschwarzen Diffusor aus dem Hause Rieger Tuning.

JMS-Tuning für den Ford Focus ST

Der Diffusor bietet auch einen perfekten Rahmen für die mit Carbon ummantelten Endrohre der Milltek-Sportabgasanlage, welche dem ST einen noch satteren und kernigeren Sound bescheren sollen.

Bildergalerie: Ford Focus ST mit JMS-Tuning