Dieser F12berlinetta wirkt etwas alfaesk ...

Die Carrozzeria Touring wurde 1926 von Felice Bianchi Anderloni, einem der führenden Automobildesigner der Welt, gegründet. Die wohlhabendsten Personen und exaltiertesten Marken kamen zu Touring, um ihre speziellen Karosserien entwerfen und bauen zu lassen; dazu Marken wie Alfa Romeo, Isotta Fraschini, Lancia und BMW.

Legendär wurde die patentierte "Superleggera"-Bauweise. Zu den bekannteren Meisterwerken aus dem Touring-Bereich gehören der Isotta Fraschini Flying Star (1931), der Alfa
Romeo 8C 2900 (1937), 2500 Villa d'Este (1949) und Disco Volante (1952), der Maserati 3500 GT (1957), der Ferrari 166 MM Barchetta (1949), der Aston Martin DB 4, 5 und 6 und der Lamborghini 350GT (1963).

Am 15. September 2020 wurde im Rahmen des Salon Privé Concours d'Elégance im historischen Blenheim Palace, dem Geburtsort von Winston Churchill, die neueste Schöpfung von Touring enthüllt: der Aero 3.

Der Aero 3 folgt einer bestimmten Designlinie, zu denen auch der 1939 mit der Mille Miglia ausgezeichnete BMW 328 Touring Berlinetta gehört. Direktes Vorbild des Aero 3 war aber der 1938 in Le Mans eingesetzte Alfa Romeo 8C 2900 B LM Coupé Berlinetta Aerodinamica mit der Startnummer 19. Wie bei diesem wird auch jetzt die Produktion begrenzt sein, vom Aero 3 werden insgesamt nur fünfzehn Exemplare gebaut.

Besonders spiegelt die Heckflosse, die bei den heute üblichen Rennwagen oft als Haifischflosse bezeichnet wird, bahnbrechende Studien der aerodynamischen Theorien jener goldenen Zeit wider, die Touring im ersten Windkanal der Branche durchführte.

Touring Superleggera Aero 3

"Die Idee einer Flosse entstand als eine markante, aber sehr natürliche Erweiterung der Tropfenform des Fahrgastraums", so Louis de Fabribeckers, Leiter des Touring-Designs, "und sie ist die reinste Art, das Wesen des Streamline-Stils zu veranschaulichen. Im Fall des Aero 3 hat sie an sich keine aerodynamische Funktion, aber sie erinnert an das aerodynamische Erbe von Touring seit den 1930er-Jahren".

Der Touring Aero 3 behält das Space-Frame-Chassis und das Fahrwerk des Spenderfahrzeugs bei: Die Technik stammt vom Ferrari F12berlinetta und wurde in ihren mechanischen, elektrischen und elektronischen Eigenschaften vollständig beibehalten.

4,80 Meter beträgt die Länge des Sportwagens, 1,27 Meter ist er hoch und wiegt 1.645 Kilogramm. Unter der Haube steckt ein V12 mit 740 PS Leistung und 690 Newtonmeter maximalem Drehmoment. Die Höchstgeschwindigkeit wird auf gut 340 km/h geschätzt, nach 3,1 Sekunden ist Tempo 100 erreicht. Und wer sich für den CO2-Ausstoß interessiert: es sind 350 Gramm pro Kilometer.

Touring Superleggera Aero 3

Immer im Bewusstsein, dass das Gewicht der Feind ist, hat Touring Superleggera Kohlefaser für die Aero-3-Karosserie gewählt. Die Dicken und die Ausrichtung der Fasern sind auf ein optimales Verhältnis von Gewicht und Steifigkeit ausgelegt.

Der Preis für den Aero 3 wird auf Anfrage mitgeteilt, da jedes Fahrzeug auf die individuellen Vorlieben des Käufers zugeschnitten und angepasst werden kann, können die Preise entsprechend variieren. Touring Superleggera ist in der Lage, das komplette Fahrzeug innerhalb von sechs Monaten nach Erhalt des Spenderfahrzeugs zu liefern.

Für jedes von Touring Superleggera hergestellte oder modifizierte Teil gilt eine Garantie von zwei Jahren mit unbegrenzter Kilometerleistung, vorbehaltlich der üblichen Bedingungen der industriellen Produktion. Die Verfügbarkeit der von Touring hergestellten oder modifizierten Teile wird lebenslang garantiert.

Bildergalerie: Touring Superleggera Aero 3