Sogar kugelsicheres Glas ist auf Wunsch machbar

Die Mercedes X-Klasse wird aktuell nicht mehr produziert, aber Tuner Kahn Design aus England zeigt mit seinem neuesten Projekt, dass noch Leben in der Truck-Bude ist. Den Style seines Umbaus beschreibt er als "Army Chic". Nun, jedem das seine. Deutlich interessanter: Der Preis für dieses finster drein schauende Exemplar liegt bei 63.999 Pfund, was derzeit gut 71.000 Euro entspricht. 

Außen pimpt Kahn den Benz-Pickup mit neuer Frontschürze samt Kuhfänger und einer Interpretation des AMG-typischen Panamericana-Grills. Kotflügelverbreiterungen überdachen einen Satz 22-Zöller. Unter den Türen befinden sich Trittbretter. Außerdem wurde die X-Klasse in einem 3D-texturierten Schwarz mit Satin-Finish lackiert. 

Sollten Käufer den "Army Chic" wörtlich nehmen, ist Kahn auch in der Lage, kugelsicheres Glas zu liefern. Der Tuner gibt an, dass das Material leichter sei, als jenes, das herkömmlicherweise für gepanzerte Fahrzeuge verwendet wird. 

Im Interieur sorgt Kahn mit einer hochwertigeren Lederaustattung für Abwechslung. Das beinhaltet auch diverse gesteppte Bereiche und Kontrastnähte.

Mercedes hat zugegeben, die X-Klasse teils auch aufgrund schwacher Nachfrage eingestellt zu haben. Für einige Märkte sei der Truck einfach zu teuer gewesen. Weltweit verkaufte man 2019 lediglich 15.300 Exemplare. Im Zuge allgemeiner Kostensenkungen musste der X schließlich dran glauben. 

Vor der Verbannung des Autos gab es durchaus Pläne für eine Erweiterung der Modellreihe. Man überlegte, eine Version mit längerem Ladebett zu bringen. Offenbar gab es sogar Gedankenspiele bezüglich einer Variante mit V8.

Bildergalerie: Mercedes-Benz X-Klasse Project Kahn