Deutliches Leistungsplus von 40 PS gegenüber dem Vorgänger

Nach der Markteinführung des Porsche 911 Turbo S im April gehen nun auch das 911 Turbo Coupé und Cabriolet in die nächste Generation. Dabei bekommen sie ein deutliches Leistungsplus von 40 PS gegenüber dem Vorgänger.

Mit nun 580 PS brauchen beide Modellvarianten nur noch 2,8 Sekunden für den klassischen Sprint auf 100 km/h. Das Drehmoment von nun 750 Newtonmeter (plus 40 Nm) ist jetzt ohne zeitliches Overboost-Limit verfügbar. Damit liegen Beschleunigung, Leistung und Drehmoment des neuen 911 Turbo auf dem Niveau des Turbo S der vorigen Generation.

Die Kraftübertragung übernimmt auch beim 911 Turbo das spezifisch abgestimmte Achtgang-PDK-Getriebe. Die Höchstgeschwindigkeit bleibt unverändert bei 320 km/h. Erstmals sind beim 911 Turbo auch Optionen wie Sport- oder Leichtbaupaket, Sportfahrwerk und Sportabgasanlage erhältlich.

Die neuen Sportwagen treten ein großes Erbe an: Seit der Markteinführung 1975 schrieb jede generation des 911 Turbo den Ruf als Referenz für alltagstaugliche Supercars fort. Die jüngste Generation des 2+2-Sitzers ist mehr als doppelt so stark wie der erste Turbo, der mit einem einzigen Lader 260 PS aus seinem Dreiliter-Sechszylinder holte.

Der Sechszylinder-Boxer des neuen 911 Turbo hat 3.745 ccm Hubraum. Er verfügt jetzt über symmetrisch aufgebaute VTG-Turbolader (VTG=variable Turbinengeometrie) mit elektrisch gesteuerten Bypassventilen. Dies verbessert zusammen mit der neu gestalteten Ladeluftkühlung und dem Einsatz von Piezo-Einspritzventilen Ansprechverhalten, Leistungsfähigkeit, Drehmomentverlauf und Drehfreudigkeit, so Porsche.

Außerdem sind Fahrwerk und Karosserie nun breiter. Mit 42 Millimetern mehr Spurweite vorne und den neuen 20-Zoll-Reifen der Größe 255/35 soll die Vorderachse präziser einlenken. Die aktive Allradregelung PTM kann nun auch noch mehr Kraft an die Vorderräder übertragen. An der Hinterachse gibt es Pneus der Dimension 315/30 auf 21-Zoll-Rädern – ein Zoll mehr als an der Vorderachse. Auch hier wuchs die Spurweite, wenn auch nur um zehn Millimeter.

Noch leistungsfähiger ist auch die überarbeitete Bremsanlage, erkennbar an den serienmäßig roten Festsätteln. Die Scheiben messen vorne jetzt 408 Millimeter (plus 28 mm), hinten 380 Millimeter.

Erstmals steht für den 911 Turbo eine optionale Sport-Abgasanlage zur Wahl. Ebenfalls neu sind zwei verschiedene Fahrwerksvarianten: Neben dem PASM-Serienfahrwerk gibt es ein deutlich straffer abgestimmtes elektronisch geregeltes Sportfahrwerk, das zehn Millimeter tiefer liegt. Optional gibt es auch einen hydraulischen Wankausgleich (PDCC) und eine Keramikbremsanlage (PCCB) mit Zehnkolben-Festsätteln vorn.

Im Design wurde der Turbo noch muskulöser. Die Breite legte um zwei Zentimeter auf nun exakt 1,90 Meter zu. Die neue Fronthaube hat eine markante Sicke, serienmäßig leuchten LED-Scheinwerfer mit PDLS Plus die Fahrbahn aus.

Porsche 911 Turbo (2020)

Ein weiteres Erkennungsmerkmal der neuen Version ist die weiterentwickelte adaptive Aerodynamik mit geregelten Kühlluftklappen vorne, einem größeren aktiven Bugspoiler sowie einem deutlich gewachsenen variablen Heckspoiler. Die Ladeluftkühler sind jetzt direkt im Luftstrom unter dem Heckdeckel platziert. Das durchgängige Leuchtenband mit LED-Rückleuchten und das neue Lamellen-Heckdeckelgitter mit silbernen Zierleisten runden das Heckdesign ab.

Das nun erstmals für den 911 Turbo verfügbare Leichtbau-Paket reduziert das Gewicht des Coupés um 30 Kilogramm. Möglich machen das leichte Vollschalensitze, der Entfall der Rücksitze sowie eine reduzierte Dämmung. Das Sport-Paket enthält das Sport-Design-Paket 911 Turbo sowie weitere Applikationen in Schwarz, Carbon-Elemente und exklusive Design-Heckleuchten.

Porsche 911 Turbo (2020)

Das Cockpit entspricht im Prinzip dem der 911-Carrera-Modelle mit Porsche Advanced Cockpit und Direct Touch Control. Das Display in der Mitte des Armaturenbretts misst nun 10,9 Zoll. Die Ausstattung umfasst zudem elektrisch 14-fach einstellbare Sportsitze, das Sport Chrono Paket, ein GT-Sportlenkrad mit Mode-Schalter sowie ein Surround Sound-System von Bose. Optional zur gibt es beispielsweise Porsche InnoDrive mit Abstandstempomat, Spurhalteassistent, Verkehrszeichenerkennung, Nachtsichtassistent, Surround View und ein Burmester-Soundsystem.

Die neuen Modelle können ab dem heutigen 16. Juli bestellt werden. Das 911 Turbo Coupé kostet 180.811 Euro, das Cabriolet steht mit 194.035 Euro in der Preisliste.

Bildergalerie: Porsche 911 Turbo (2020)