Ab sofort nur noch 16 Prozent Mehrwertsteuer auf die (unveränderten) Nettopreise

Die von der Bundesregierung beschlossene Mehrwertsteuersenkung von 19 auf 16 Prozent gibt Hyundai in vollem Maße an die Kunden weiter. Und die Marke sagt auch (anders als unlängst Mini), wie sich das auswirkt.

Die Nettopreise für die Modelle bleiben unverändert, doch werden seit 1. Juli (und befristet bis 31. Dezember) nur mehr 16 statt 19 Prozent Mehrwertsteuer draufgerechnet. Seit 1. Juli gelten damit niedrigere Bruttopreise.

Die Preislisten im PDF-Formal auf der Website wurden offenbar größtenteils schon überarbeitet. Die neuen Listen zeigen (neben den durchgestrichenen alten) auch die neuen Preise. Hier eine Übersicht über alte und neue Preise für die Einstiegsmodelle der Baureihen, wie immer bei uns gerundet auf volle Euro:

  Bruttopreis bisher (inkl. 19 % MWSt.) Bruttopreis jetzt  (inkl. 16 % MWSt.)
i10 1.0 10.990 Euro 10.713 Euro
i20 1.2 13.990 Euro 13.637 Euro
i30 Fünftürer 1.5 k.A. 18.511 Euro
i30 Kombi 1.5 k.A. 19.486 Euro
i30 Fastback 1.5 T-GDI 48V k.A. 27.869 Euro
i30 N 34.300 Euro 33.435 Euro
i30 Fastback N 34.900 Euro 34.020 Euro
Kona 1.0 T-GDI 18.210 Euro 17.751 Euro
Kona Hybrid 1.6 GDI k.A. 26.222 Euro
Kona Elektro 34.850 Euro 33.971 Euro
Ioniq Hybrid 25.800 Euro 25.150 Euro
Ioniq Plug-in-Hybrid 32.000 Euro 31.193 Euro
Ioniq Elektro 35.350 Euro 34.459 Euro
Tucson 1.6 GDI 24.830 Euro 24.204 Euro
Santa Fe 2.2 CRDi 46.000 Euro 44.840 Euro
Nexo k.A. 77.008 Euro

Wie man sieht, spart man beim Einstiegs-Santa-Fe 1.160 Euro. Klingt nicht schlecht, aber im Vergleich zu den derzeit häufigen Rabatten beim Autokauf ist es eher wenig. So gewährt Hyundai Motor Deutschland unter dem Motto Be Happy. Be Hyundai für den Santa Fe bis zu 10.000 Euro Rabatt für den Santa Fe beim Kauf eines Neuwagens aus dem Lagerbestand des Händlers.

Der Hyundai Kona Elektro mit der größeren Batterie (64 kWh) und der höheren Leistung ist ab 40.795 Euro erhältlich. Die Lieferzeiten wurden laut Hyundai reduziert durch die zusätzliche Fertigung im tschechischen Nošovice (seit März). Daneben wird das Elektroauto wie bisher auch im südkoreanischen Stammwerk Ulsan gebaut. Laut Hyundai sind die wichtigsten Versionen des Kona Elektro im Handel sofort verfügbar.