Gravierende Softwareprobleme beim eCall

VW hat die Auslieferung des Golf VIII gestoppt. Nach einem entsprechenden Bericht in der Automobilwoche hat sich nun der Spiegel die Meldung vom Hersteller bestätigen lassen. Und damit nicht genug: Nach einem neuen Bericht in der Automobilwoche sind auch der neue Audi A3 und der neue Seat Leon von dem Stopp betroffen. Beim neuen Skoda Octavia wird noch geprüft. 

Das Problem ist offenbar die Software für die Datenübertragung beim eCall, einem seit 2018 verpflichtenden Sicherheitssystem, das auf Knopfdruck oder bei einem Crash automatisch über eine Mobilfunkverbindung Hilfe holt.

Die Produktion des Golf läuft derweil weiter; die Autos kommen auf Halde und sollen dann später per Software-Update repariert werden. An diesem Update arbeitet VW derzeit. Ob dieses bei den bereits ausgelieferten Fahrzeugen aufgespielt werden muss, steht noch nicht fest. Dazu wäre dann ein Rückruf nötig, eventuell sogar ein offizieller durch das Kraftfahrtbundesamt.

Schon Anfang April hatte es Meldungen zu Softwareproblemen beim Golf gegeben. Diese haben angeblich dazu geführt, dass im Jahr 2019 statt der geplanten 100.000 Stück nur 8.392 Stück produziert worden wären. Der VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh hatte dies auf Management-Fehler zurückgeführt: Die Chefs stopften zu viel Elektronik in das Auto. 

Auch über Software-Probleme beim ID.3 wurde berichtet. Diese hatten Zweifel am rechtzeitigen Marktstart im Sommer genährt. Dieser soll jedoch eingehalten werden, so VW-Vertriebsschef Jürgen Stackmann kürzlich.

Der Golf mit seinen Derivaten Audi A3, Seat Leon und Skoda Octavia, sowie der ID.3 sind wohl die zwei wichtigsten Neuvorstellungen des Konzerns im Jahr 2020. Probleme mit diesen Newcomern wären wohl kritisch, zumal der Konzern ja auch noch mit den Auswirkungen der Corona-Krise und dem Abgasskandal zu kämpfen hat.  

Quelle: Spiegel.de

Bildergalerie: VW Golf 8 2020 große Bildergalerie