Die Restaurierung dauerte weitere 3 Jahre ...

Hier ist eine kleine Wohlfühlgeschichte, um in diesen schwierigen Zeiten ein paar positive Schwingungen zu verbreiten. Der US-Amerikaner Lynn Pfenning und seine Familie liebten ihre Volkswagen. Sein Vater, der in den 1960er-Jahren aufwuchs, hatte ursprünglich einen Käfer von 1965, der leider bei einem Unfall mit einer Kuh als Totalschaden endete. Kurz danach kaufte Lynns Vater 1967 einen VW Typ 3 Fastback (hierzulande als TL bekannt) in "Brunswick Blue" für etwa 2.200 Dollar, und es war Lynns Aufgabe, das Familienauto jeden Samstag zu waschen und zu putzen, bevor sie zur Kirche fuhren. Nach acht Jahren verkaufte sein Vater das Auto an einen örtlichen Landwirt, der es dann seinem Sohn schenkte, der wiederum zufällig ein Freund von Lynn war. 

Die Jahre vergingen, und das Auto wurde schließlich als Nutzfahrzeug verwendet, bevor man es fast zwei Jahrzehnte lang in einer Scheune lagerte. Auch nach der Berufsschule, der Ausbildung zum Bauelektriker und der 20-jährigen Tätigkeit in einem Automobilwerk behielt Pfenning das Auto immer im Auge. Er blieb in diesen Jahren ein Autofan und war immer bestrebt, den Typ 3 Fastback in seine wachsende Sammlung aufzunehmen, zu der zufällig auch ein Käfer von 1963 gehört. "Ich schaute alle fünf oder einige Jahre nach, um zu sehen, ob er bereit war, ihn mir zu verkaufen." Leider wollte der Besitzer nicht.

Im Jahr 2013 beschloss Lynn jedoch, es noch einmal zu versuchen, und fand heraus, dass das Auto endlich zum Kauf angeboten wurde. Er kaufte es zu einem Bruchteil des Verkaufspreises, aber das Auto war in einem schlechten Zustand. "Bevor er seine Meinung ändern konnte, habe ich ihm das Geld gegeben und wir sind weggefahren", sagte Pfenning.

Der Vorbesitzer hatte den Fließheck als landwirtschaftliches Nutzfahrzeug missbraucht, um Vieh zusammenzutreiben, was wiederum Schäden an beiden Autotüren verursachte und die Nase des Wagens zerquetschte. Statt einer ordnungsgemäßen Befestigung waren die Kotflügel mit mehreren Zentimetern Kitt gefüllt.

Sohn verbrachte 38 Jahre mit der Suche nach dem VW Typ 3 seines Vaters

Darüber hinaus wurde der Motor durch ein verstecktes Mäusenest stark beschädigt, das Feuer fing und die Zylinderköpfe des Wagens beschädigte. Die Dichtungen der Windschutzscheibe waren bereits Jahre zuvor ausgefallen, wodurch die Bodenwanne und das Getriebegehäuse beschädigt wurden.

All das erforderte einige ernsthafte Arbeiten. "Es war wie das Schälen einer Zwiebel - als ich anfing, die Schichten abzuziehen, erzählte das Auto eine ganz andere Geschichte", sagt Pfenning.

Es brauchte fast 40.000 Dollar, um das Projekt zusammen mit einigen besonderen Ergänzungen abzuschließen, dazu 10- bis 12-Stunde-Tage am Wochenende für Reparaturen und Karosseriearbeiten. "Ich habe den ganzen Rost herausgeschnitten und durch neues Blech ersetzt. Alle Schrauben und Muttern wurden ersetzt oder überholt", sagte Pfenning. Der Motor wurde von den serienmäßigen 1.600 ccm auf 1.776 ccm umgebaut, und die Innenausstattung wurde in einem maßgeschneiderten Tweed-Stoff ausgeführt. Die Außenlackierung wurde durch "Candy Brandywine" ersetzt, eine beliebte Farbe in der Hotrod-Szene in den 1930er Jahren. 

Sohn verbrachte 38 Jahre mit der Suche nach dem VW Typ 3 seines Vaters

Pfenning schloss das Projekt im Juli 2018 ab und beschloss, es auf der North Dakota State Fair zu präsentieren, wo es den ersten Platz für das beste alte Auto erhielt. Zur Feier lud er seinen damals 83-jährigen Vater ein, mit ihm an der Parade teilzunehmen.

"Er konnte nicht glauben, dass es das gleiche Auto war", sagte Pfenning. "Er lächelte die ganze Parade - die fast zwei Stunden dauerte - und rief in seinem ausgeprägten deutschen Dialekt: "Es ist ein Volkswagen, und ich habe ihn nagelneu gekauft! Er war so aufgeregt".

Seitdem hat Lynn an mehreren Wettbewerben teilgenommen und weitere Auszeichnungen erhalten. "Ich habe den ersten Platz für einen europäischen Oldtimer bei der Veranstaltung Light the Night in Minneapolis gewonnen: der zweite Platz ging an einen schicken Porsche und der dritte an einen BMW", sagte Pfenning. "Es war ziemlich lustig zu sehen, wie mein kleiner Volkswagen sie alle geschlagen hat."

Alles in allem wird aber nichts die Reaktion seines Vaters bei der ersten Fahrt mit seinem Original-VW übertreffen. "Diese Erfahrung mit ihm zu teilen, war jeden Cent wert", so Pfenning weiter.

Bildergalerie: Sohn verbrachte 38 Jahre mit der Suche nach dem VW Typ 3 seines Vaters