VW sagt, er sei ein Botschafter für künftige Performance-Autos der Marke R

Volkswagen zeigte das e-Performance Golf R Concept (auch bekannt als eR1) letzte Woche während des Ice Race GP im österreichischen Zell. Dort driftete das Auto mehr oder minder lautlos über die schneebedeckte Strecke. Zum jetzigen Zeitpunkt wissen wir noch nicht wirklich viel über den extrovertierten Kompaktsportler, außer natürlich, dass er batterieelektrisch und mit Allradantrieb unterwegs ist. Und dass er noch auf der siebten Golf-Generation basiert. 

Es handelt sich hier ganz offensichtlich um ein reinrassiges Rennauto, dass stark an den Golf GTI TCR Rennwagen erinnert. Inklusive leergeräumtem Interieur, einem massiven Breitbau-Kit, einem mächtigen Frontsplitter und einem gewaltigen Flügel auf dem Dach.

Laut Jost Capito, dem Chef von VWs R Division, wurde der eR1 "nicht in Bezug auf irgendwelche Renn-Regularien aufgebaut und er soll auch keine Rennen fahren - aber wir werden ihn nutzen, um Erfahrungen mit elektrischen Performance-Autos zu sammeln und um spaßige Dinge mit dem Wagen zu machen, um die Technologie zu demonstrieren." 

Inwieweit der Antrieb des Golf eR1 mit dem des ID.R-Rekord-Rennwagens zusammenhängt, ist nicht überliefert. Letzterer verfügt über zwei E-Motoren, die zusammen 680 PS und 650 Nm erzeugen. Das klänge jetzt in einem Golf auch nicht ganz verkehrt. 

Was wir wissen ist, dass VW tatsächlich vollelektrische Performance-Derivate auf den Markt bringen will. Und das in nicht all zu ferner Zukunft. Eine Möglichkeit könnte die R-Variante des neuen Kompakten ID.3 sein (womöglich als ID.3 R).

Der ID.3 wird auch eine GTX-Version erhalten, quasi als stromerndes Äquivalent zum GTI. Als erstes Modell soll aber die Serienversion des ID Crozz, die wohl ID.4 heißen wird, in den Genuss einer GTX-Variante kommen. 

Bildergalerie: VW Golf eR1 Concept