Eben, warum eigentlich kein ID.3 Variant?

Womit kann man als Autohersteller derzeit am meisten Wind machen? Richtig, mit Crossovern und Elektroautos. Kombiniert man beides, muss das Ergebnis im Verkaufsraum quasi unschlagbar sein. Entsprechend setzen immer mehr Unternehmen auf den vermeintlichen Gewinnertypen Elektro-SUV.

Audi hat die e-trons, Mercedes hat den EQC, Jaguar den preisgekrönten I-Pace und Tesla kommt bald mit dem Model Y auf den Markt. Sogar Ford springt zu 100 Prozent auf diesen Zug auf - mit dem kontroversen Mustang Mach-E.

Sollten Sie zu den außergewöhnlichen Individuen zählen, die nichts mit elektrischen Hochsitzen anfangen können, wäre dieser VW ID.3 Kombi doch die perfekte Alternative. Zu schade, dass es sich bei diesem Schmuckstück nur um ein Rendering handelt, dass der Pixelkünstler Kleber Silva bei Behance gepostet hat.

Die Neuinterpretation des elektrischen ID.3 sieht wirklich ziemlich gelungen aus, auch wenn Herr Silva eindeutig Anleihen beim größeren Bruder ID Space Vizzion nimmt, der als eine Art E-Passat-Shooting Brake bereits 2021 kommen soll. 

Volkswagens ID-Familie wird ihren "Kombi" also wohl kriegen. Das sind gute Nachrichten, vor allem, wenn man das derzeit so rasch schwindende Ansehen von SUVs mit in Betracht zieht. Und dank des so flexiblen und geräumigen MEB-Baukastens sollte auch ein gewöhnlicher Kombi mehr Platz bieten können, als es derzeit fast jedes SUV tut. 

Das bringt uns wiederum zu dem Punkt, dass doch eigentlich auch ein elektrischer Kompakt-Kombi gar keine so schlechte Idee wäre. Liebe VW-Verantwortliche, wollt Ihr euch das mit einem ID.3 Variant vielleicht nicht doch nochmal überlegen?

Quelle: Behance

Bildergalerie: VW ID.3 Kombi Rendering von Kleber Silva