Der Elektro-Sportwagen hat ein gebogenes Instrumentendisplay, aber keine manuell einstellbaren Luftdüsen mehr

Kürzlich sind bereits Bilder vom Interieur des neuen Porsche Taycan geleakt. Nun lässt Porsche die Hosen ganz herunter und gibt offizielle Fotos und Infos zum neuen Cockpit preis, bevor der ganze Wagen am 4. September 2019 Weltpremiere hat.

Der erste rein elektrische Sportwagen der Marke setzt stark auf Digitalisierung und ein schlichtes Design. „Auch hier gilt: Weniger ist mehr“, erklärt Innenraumdesigner Ivo van Hulten. Die puristische Schalttafel des Ur-911 von 1963 diente als Inspiration.

Porsche Taycan (2019)

Instrumenten-Display

Zu den Highlights gehört das Instrumenten-Display mit 16,8 Zoll Diagonale. Erstens ist es gebogen – eine Neuheit im Autosektor. Zweitens hat es abgerundete Ecken, und die kommen nicht durch Abdecken zustande, sondern das Display hat wirklich eine abgerundete Form. Auf eine Hutze wurde verzichtet, die Abdeckung aus Glas soll Blendeffekte verhindern. Auch ein aufgedampfter Polarisationsfilter hilft dabei. Der Fahrer kann zwischen vier Darstellungsformen wählen:

  • Klassischer Modus ("Powermeter"): drei Rundinstrumente mit einem Powermeter in der Mitte
  • Karten-Modus ("Map"): Navigationskarte statt Powermeter
  • Vollkarten-Modus ("Full Map"): keine Rundinstrumente, Navigationskarte auf der ganzen Fläche
  • Reduzierte Ansicht ("Pure"): nur die wesentlichen Infos wie Geschwindigkeit, Verkehrszeichen und Navigationspfeil

An den Rändern des Bildschirms befinden sich zudem kleine Touch-Bedienfelder zur Steuerung der Licht- und Fahrwerkfunktionen.

Lenkrad

Das Lenkrad ist optisch leicht gestaltet. Es stehen zwei Modelle zur Wahl: Neben der Basisvariante, die mit farbigen Einsätzen individualisiert werden kann, bietet Porsche ein GT-Sport-Lenkrad an – it sichtbaren Schraubköpfen und einem Drehschalter zum Aktivieren der Fahrmodi.

Gleich zwei Infotainment-Displays

Das zentrale Infotainment-Display hat eine Diagonale von 10,9 Zoll. Dazu kommt optional ein weiteres Infotainment-Display für den Beifahrer, mit dem dieser Einstellungen vornehmen kann, ohne den Fahrer zu stören. Dazu kommt noch ein 8,4-Zoll-Touchscreen mit haptischem Feedback in der Mittelkonsole. Wie bei den neueren Audi-Modellen dient es zur Einstellung der Klimaanlage und zur Handschrifterkennung, über die man zum Beispiel Adressen mit dem Finger eingeben kann.

Keine manuell einstellbaren Luftdüsen mehr

Die Zahl klassischer Schalter und Knöpfe wurde stark reduziert. Stattdessen erfolgt die Steuerung per Touchbedienung oder mit einer Sprachsteuerung, die auf das Kommando „Hey Porsche“ hört.

Porsche Taycan (2019)
Der "Fahrtrichtungsschalter"

Wie der Porsche 918 besitzt der Taycan keinen klassischen Automatik-Wählhebel, sondern einen "Fahrtrichtungsschalter" am Armaturenbrett. Das räumt die Mittelkonsole auf und schafft Platz für Ablagen. Was viele Fahrer irritieren wird: Das Auto hat keine manuell einstellbaren Luftdüsen mehr. Der Luftstrom wird über den Touchscreen gesteuert, was Porsche Virtual Airflow Control nennt. Dabei wählt man zwischen einem fokussierten und einem diffusen Luftstrom. Wird die optionale Vierzonen-Klimaautomatik („Advanced Climate Control“) bestellt, erfolgt die Bedienung im Fond über einen weiteren 5,9-Zoll-Touchscreen mit haptischem Feedback.

Porsche Taycan (2019)

Individualisierungsmöglichkeiten

Der Innenraum kann stark individualisiert werden und ermöglicht traditionelle und moderne Look, aber auch ein "nachhaltiges" Ambiente. Klassisches Leder steht ebenso zur Auswahl wie vegane Materialien. Das verwendete Material heißt Race-Tex und besteht zum Teil aus recycelten Polyesterfasern. Im Bodenbelag werden auch Fasern aus wiederverwerteten Fischernetzen verwendet, so Porsche.

Unter anderem stehen die Interieurfarben Schwarz-Kalkbeige, Brombeer, Atacamabeige und Merantibraun zur Verfügung. Mit dem optionalen Akzent-Paket kann man Kontraste in Schwarz matt, Darksilver oder Neodyme hinzufügen. Für die Zierteile der Türen und der Mittelkonsole kann man zwischen Holz, Carbon, Aluminium und Textil wählen.

Bei allen Neuerungen bleibt eins jedoch konstant: Vor dem Losfahren muss der Fahrer wie bei den meisten klassischen Porsches (und allen aktuellen) an eine Stelle links vom Lenkrad greifen. Natürlich befindet sich da kein Zündschloss fürs Anlassen des Motors mehr, sondern ein Knopf zu Starten des "Systems" ...

Bildergalerie: Porsche Taycan (2019): Bilder vom Cockpit