Außerdem: Dezente optische Überarbeitung des Innenraums

Der Toyota Prius kam schon 1997 in Japan auf den Markt und kann damit auf eine Modellgeschichte von über 20 Jahren zurückblicken. Seit 2020 gibt es auch eine Version zum Aufladen, den Prius Plug-in Hybrid, dessen aktuelle Generation 2017 startete. Diese wurde nun überarbeitet, wie Toyota Motor Europe nun mitteilt.

Der Prius Plug-in Hybrid stellt laut Toyota zwei Fahrzeuge in einem dar: einen Vollhybrid mit niedrigen Emissionen und ein Elektroauto, das in der Praxis bis zu 45 Kilometer emissionsfrei fährt und bei reinem Elektroantrieb bis zu 135 km/h schnell wird.

Zu den technischen Highlights des PHEVs gehört eine Wärmepumpe, die der Außenluft Wärme entzieht, um den Innenraum zu heizen, was effizienter ist als die Nutzung der Motorwärme oder einer elektrischen (Sitz-)Heizung. Außerdem hält eine Heizung die Zellen während des Aufladens auf Temperatur, was den die Batterieleistung und den Wirkungsgrad bei Kälte verbessert. Eine weitere Besonderheit ist das große Solarmodul zur Stromerzeugung, das die Reichweite um bis zu 5 Kilometer pro Tag erhöhen kann.

Toyota Prius Plug-in Hybrid (2019)

Der Prius Plug-in Hybrid hatte bisher nur vier Sitzplätze. Die neue Version bietet dagegen fünf Insassen Platz. Außerdem wurde der Innenraum aufgewertet, indem schwarzen Akzente die weißen Akzente ersetzen. Außerdem wird ein neuer Stoff für die Sitzbezüge verwendet. Die Außenoptik wurde ebenfalls verbessert. So werden eine neue schwarze Metallic-Lackierung und neue 17-Zoll-Leichtmetallräder eingeführt. Wann die neue Version in Deutschland eingeführt wird und was sie kosten wird, wurde noch nicht mitgeteilt. Bisher gibt es den Prius Plug-in Hybrid ab 37.550 Euro, für die Version mit Solardach werden 39.600 Euro verlangt und die Topausstattung Executive kostet 40.650 Euro.

Bildergalerie: Toyota Prius Plug-in Hybrid (2019)