Der GLA könnte aussehen wie eine A-Klasse auf Stelzen

Die Mercedes-Kompakt-Familie wird immer größer, beinhaltet neuerdings auch eine A-Klasse Limousine und einen Nutzwert-orientierten Siebensitzer-Crossover namens GLB. In China wird sogar eine A-Limousine mit langem Radstand angeboten. Als geräumige Alternative zur teureren C-Klasse. Neben der Schaffung ganz neuer Modellreihen haben die Stuttgarter aber auch so gut wie alle bereits existierenden Modelle ihrer Kompaktklasse renoviert. Lediglich eine Baureihe wartet noch auf den Übergang in die nächste Generation. 

Wir sprechen über den GLA, den wir vor einigen Wochen erstmals als Erlkönig erwischt haben. Wenn die Gerüchte stimmen, wird Mercedes sein kleinstes SUV im September auf der Frankfurter IAA enthüllen. Es ist davon auszugehen, dass das Auto einmal mehr aussieht, wie eine höher gelegte und leicht offroadig angehauchte A-Klasse. Ziemlich genau so zeigen das auch unsere neuesten Renderings, die eine Idee davon geben sollen, wie der nächste GLA aussehen könnte.

Weil der ganz neue GLB den Part des kastigen, kantigen und betont praktischen Kompakt-SUVs einnehmen wird, kann die zweite GLA-Generation nun wohl noch ein wenig Coupé-iger und Lifestyle-orientierter ausfallen. Wie bei der A-Klasse ist davon auszugehen, dass auch der Crossover ein wenig wachsen wird, allein schon, um mehr Beinfreiheit hinten und mehr Kofferraumvolumen zu bieten. Hier war der Vorgänger immer wieder kritisiert worden. 

Die meisten werden sich vermutlich nicht mehr daran erinnern, aber im Juli 2016 kündigte Mercedes in einer Produkt-Roadmap indirekt ein "GLA Coupé" an. Drei Jahre später ist von dem Crossover-Coupé noch immer nichts zu sehen, aber wir fragen uns nach wie vor, ob ein solches Konzept noch auf der Agenda ist. Schließlich sind SUV-Coupés gerade schrecklich in Mode. Auch in den kleineren Klassen.BMW hat vor kurzem den X2 auf den Markt gebracht und Audi zieht bald mit dem Q3 Sportback nach  

Technisch wird der neue GLA alles aufbieten, was man bereits in den diversen anderen A-Klasse-Derivaten vorfindet. Inklusive des todschicken und technisch überlegenen Interieurs mit MBUX und den beiden bis zu 10,25 Zoll großen Bildschirmen. Auch wenn das Auto etwas an Größe zulegen wird, wird es wie bisher keine Option auf eine dritte Sitzreihe geben, Dafür ist künftig schließlich der GLB vorhanden. 

Sollte Mercedes den GLA nicht in Frankfurt zeigen, könnte auch eine Enthüllung auf der Los Angeles Auto Show im November in Frage kommen. Immerhin ist der US-Markt einer der wichtigsten für das Mercedes-Einstiegs-SUV.

Quelle: Kolesa.ru

Bildergalerie: Mercedes GLA 2020 Rendering