Doch das Kofferraumvolumen sinkt deutlich

Skoda zeigt erstmals die Erdgas-Variante seines neuen Kompaktwagens, den Scala G-Tec. Der 1.0 G-Tec hat 90 PS und schafft mit seinen drei CNG-Tanks rund 410 Kilometer. Zusammen mit dem Neun-Liter-Benzintank sind rund 630 Kilometer möglich. Marktstart ist im vierten Quartal 2019.

Derzeit ist der Octavia Combi G-Tec das einzige Erdgasmodell von Skoda. Während im Octavia Combi ein 1,5-Liter-Ottomotor mit 130 PS arbeitet, steckt im kommenden Scala G-Tec ein Dreizylinder-Turbo mit 1,0 Liter Hubraum und 90 PS. Das maximale Drehmoment liegt bei 160 Newtonmeter; es wird über eine Sechsgang-Schaltung übertragen. Der Scala G-Tec erfüllt die Abgasnorm Euro 6d-Temp. Die CO2-Emissionen sinken gegenüber dem Benzinbetrieb um rund 25 Prozent, zudem fallen deutlich weniger Stickoxide (NOx) und keine Rußpartikel an. Zudem profitiere man von vergleichsweise niedrigen Kraftstoffkosten, so Skoda. Die Verbrauchswerte wurden allerdings noch nicht mitgeteilt.

Das Erdgas wird in drei miteinander verbundenen CNG-Tanks aus Stahl mitgeführt, die eine Kapazität von 13,79 Kilogramm haben. Damit schafft der Scala rund 410 Kilometer. Danach schaltet der Scala automatisch in den Benzinmodus um. Mit dem zusätzlichen Neun-Liter-Tank sind noch weitere 220 Kilometer möglich. Die Gesamtreichweite liegt bei rund 630 Kilometern. Das Kofferraumvolumen verringert sich durch die Tanks im Unterboden von 467 auf 317 Liter, das Maximalvolumen wurde noch nicht genannt.

Das neue Erdgasmodell Scala 1.0 G-Tec ist in den drei Ausstattungslinien Active, Ambition und Style verfügbar und mit Scheibenbremsen vorne und hinten ausgerüstet. Serienmäßig sind wie bei allen Scala-Modellen ein Spurhalteassistent, ein radarbasiertes Antikollisionssystem mit City-Notbremsfunktion sowie LED-Abblendlicht und LED-Heckleuchten, optional auch LED-Fernlicht. zu den Preisen macht Skoda noch keine Angaben. Der entsprechende Benziner (1.0 TSI, 95 PS, Fünfgang-Schaltung, Active) startet erst etwas später, irgendwann "im Sommer" 2019. Damit kostet der Scala 17.350 Euro. Beim Arona von Partnermarke Seat liegt der Aufpreis für die Erdgasversion bei 1.000 Euro, damit würde man bei 18.350 Euro landen.

Übrigens: In der aktuellen Preisliste für den Scala (mit dem Stand 25. April 2019) ist die erwähnte Basisversion mit 95-PS-Benziner noch nicht enthalten. Einstiegsvariante ist derzeit der 1.0 TSI mit 115 PS in der mittleren Ausstattung Ambition für 21.450 Euro. Auch im Konfigurator auf der Skoda-Seite ist das so.

Der VW-Konzern hat bei Erdgasautos in Deutschland nach Angaben des Handelsblatts einen Marktanteil von 95 Prozent, also fast ein Monopol. Viele andere Anbieter gaben wegen der geringen Nachfrage auf. Nur Opel und Fiat sind noch mit CNG-Modellen am Start, zum Beispiel mit dem Opel Astra CNG und mit dem Fiat 500L CNG. Auch beim Wolfsburger Konzern spielt Erdgas als Kraftstoff keine große Rolle: Im Jahr 2018 hatten von den weltweit knapp elf Millionen verkauften Autos keine 100.000 einen Erdgasantrieb. Dennoch gibt die Truppe um Herbert Diess noch nicht auf. Ein Hauptgrund sind die immer strenger werdenden CO2-Grenzwerte der EU.

Quellen: Skoda, Handelsblatt

Bildergalerie: Skoda Scala G-Tec (2019)