Es ist der Rallye-Civic, den wir uns schon immer gewünscht haben

Der Honda Civic Type R ist zweifelsfrei einer der fähigsten Kompaktsportler auf dem Markt. Sein 2,0-Liter-Turbo-Benziner leistet 320 PS und 400 Nm, er geht in 5,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h, rennt 271 km/h Spitze und fährt so talentiert und ausgewogen wie wohl kein anderes Auto in seiner Klasse. Für ein paar britische Tuner reicht das aber offenbar noch lange nicht aus.

Zwei aufgemotzte Type Rs debütierten soeben auf dem sogenannten SMMT Test Day 2019, der auf dem Millbrook Testgelände im britischen Bedfordshire abgehalten wird. Das erste Exemplar ist mit Sicherheit der exotischste Civic Type R, den wir bisher gesehen haben. Er hört auf den Namen Project OveRland und wurde von Ralph Hosier Engineering aufgebaut. Mit seiner 10-Zentimeter-Höherlegung und den ultrabreiten Backen sieht er aus, als wäre er direkt aus einer Wüstenrallye auf die englische Tuningshow geplumpst. An der Vorderachskonstruktion ändert Hosier nichts. Hinten wurde jedoch kräftig gebastelt. Unter anderem mit neuen Längs- und Querlenkern. Dazu gibt es herrlich klassische Rallye-Felgen mit monumentalen 255/55/18er BF Goodrich-Pneus. 

Aufgrund der massiven Kotflügelverbreiterungen musste auch an der Frontschürze des Type R Hand angelegt werden. Hosier zieht den Stoßfänger mit weiteren seitlichen Lufteinlässen deutlich in die Breite. Das Spoilerschwert des Originals streicht er dagegen ersatzlos. Ein paar Seitenschweller würden dem raubeinigen Einzelstück optisch sicher noch ganz gut tun, aber zur Verteidigung des Erbauers sei erwähnt, dass das Projekt noch nicht ganz fertig ist. Im Laufe des Juni soll es soweit sein. Und das ohne Modifikationen des Antriebsstrangs. Es bleibt also bei der Serienleistung.

Ganz anders sieht es bei unserem zweiten Kandidaten aus. Der Civic Type R von Team Dynamics Motorsport aus Droitwich ist ein astreines Tracktool mit einer erheblichen Leistungssteigerung. Mit Teilen "von der Stange" sowie einigen Einzelanfertigungen holt der Tuner 400 PS und 677 Nm aus dem Vierzylinder. Änderungen an der Ansaugung, dem Ladeluftkühler und dem Auspuff sorgen zusammen mit neuem Sportkat und geänderter Motorsteuerung für ein Leistungsplus von nahezu 25 Prozent. Noch erschreckender wirken jedoch die 277 Extra-Newtonmeter.

Weitere Änderungen kommen in Form von Stahlflex-Bremsleitungen, Eibach-Sportfedern, einstellbaren Stabilisatoren und Team Dynamics Leichtbau-Rädern in 19 Zoll mit Dunlop-Semislicks.

"Wir kennen den Civic Type R FK8 Rennwagen sehr gut", sagt Team Dynamics Manager James Rodgers. "Hier wollten wir zeigen, was man aus dem Serienauto mit ein paar leichten Modifikationen herausholen kann. Das Standard-Auto ist bereits so kompetent, dass es wirklich nicht viel braucht, um es auf das nächste Level zu bringen."

Honda UK stellte den beiden Firmen die Fahrzeuge für den Umbau, allerdings hat der japanische Hersteller keine Pläne für eine Serienproduktion. Sollten Sie nun allerdings hin und weg sein und unbedingt eines der beiden Fahrzeuge besitzen wollen, dann werden Ihnen die Erbauer sicher gerne behilflich sein. Wie viel das Ganze kostet, werden Sie dann allerdings selbst verhandeln müssen.

Bildergalerie: Honda Civic Type R Einzelstücke

Pressemitteilung nicht anzeigenPressemitteilung anzeigen

Team Dynamics Motorsport and Ralph Hosier Engineering have today unveiled two very different versions of the Honda Civic Type R at the 2019 SMMT Test Day. Held at Millbrook Proving Ground in Bedfordshire, the annual event sees over 300 journalists test drive a range of manufacturer cars.

The Team Dynamics Motorsport version of the Civic Type R has been conceived by the Droitwich-based motorsport team to showcase the potential of the Civic Type R. The multi-championship winning team is the driving force behind the Halfords Yuasa Racing team, otherwise known as the Honda British Touring Car Championship works team.

Remaining road-legal, the car has a comprehensive selection of ‘off-the-shelf’ and bespoke modifications that have been carefully selected by Team Dynamics to heighten all aspects of the car. The changes to the ECU (Superchips), induction system (ITG), intercooler (PWR), sports cat (Dream) and exhaust (Scorpion) have yielded a 25% gain in performance; taking power to 400bhp and 500Nm. Helping control this increase are a number of modifications that embody both performance and safety, such as Goodridge stainless performance braided brake hoses, Eibach Pro performance springs, adjustable anti-roll bars and rear camber arms, and Dunlop DZ03G track day tyres wrapped around Team Dynamics’ 19” Pro-Race lightweight competition-derived wheels.

James Rodgers, team manager at Team Dynamics, comments: “We’re familiar with the race-winning FK8, however we wanted to showcase what can be extracted from the car with just a few light modifications. The standard car, which we call a race car for the road, is so competent that it really doesn’t take much to take it to the next level.”

The second unveil is a unique project by Ralph Hosier Engineering that has given the Civic Type R credentials like never before. Due to production complications, the car is yet to be finished but estimates are the car will be ready in a month.

Raised over four inches, and equipped with huge mud-plugging tyres, the Civic Type OveRland takes huge influence from Rally Raid, Overland and Safari models from the world of rally and adventure holidaying.

The complex anti-torque-steer Dual-Axis strut arrangement has been retained to allow the fundamental design and purpose of the Civic Type R’s suspension to work as the factory intended. At the rear, a bespoke trailing arm mounting and modified transverse links have lifted the car three inches higher than standard. Transferring this to the tarmac, or mud, are 255/55/18 BF Goodrich tyres wrapped around rally-derived, lightweight wheels. Finished in iconic Championship White the concept subtly accentuates silhouette to create a familiar but different feel to the car.

Ralph Hosier, owner of the eponymous engineering business, added: “These two wildly different interpretations of the Civic Type R showcase the standard car’s attributes, but also reflect the advanced, sporty and playful nature of the entire Civic range. We have also had a fantastic opportunity to demonstrate what can be done with a road car.”

After approaches from both firms last year, Honda UK provided pre-production versions of the Swindon-built Civic Type R for both to create their version of what a Civic Type R could be. And while there are no plans for either to be put in to production, both Team Dynamics and Ralph Hosier Engineering have said they will create one-off versions for discerning customers.

Surprisingly, both versions carry over the same powertrain and gearbox from the road going car as well as the extensive suite of safety products that are standard to the entire Honda range of passenger cars, demonstrating both the firm’s and Honda’s uncompromising commitment to safety.

Available for under £300 a month, the standard road-going Civic Type R has a top speed of 169mph and can do the 0-62mph sprint in just 5.7 seconds. The power comes from the 2.0-litre VTEC TURBO engine that has been optimised and refined to produce 320 PS with peak torque of 400 Nm.