Allrad-Topmotorisierungen mit Kratzschutz-Plastik und Höherlegung

Skoda bietet den gelifteten Superb erstmals auch als robuste Scout-Version an. Die neue Ausstattungsversion ist ausschließlich für den Kombi und da auch nur für die Allrad-Varianten verfügbar, also den 2.0 TSI 4x4 DSG mit 272 PS und den 2.0 TDI 4x4 DSG mit 190 PS.

Zur Scout-Optik gehören ein größerer Grill mit schwarzen Doppelrippen und einem Chrom-Rahmen, andere Stoßfänger sowie ein Unterfahrschutz "in Aluminium-Optik". Darüber hinaus schützen die von den anderen Scout-Versionen bekannten Kunststoffverkleidungen die Radhäuser, Seitenschweller und die unteren Bereiche der Türen. Dachreling und Fensterrahmen sind verchromt, die Außenspiegel haben einen Alu-Look. An den Kotflügeln finden sich Scout-Plaketten.

Skoda Superb Combi Scout (2020)

Innen gibt es Dekorleisten "in Holzoptik", die wie die Vordersitze das Scout-Logo tragen. Statt der serienmäßigen Stoff-Sitzbezüge mit Kontrastnähten gibt es optional auch Alcantara-Lederbezüge. Sitzheizung auf den Vordersitzen gehört zum Serienumfang, für die äußeren Fondsitze ist sie optional erhältlich.

Außerdem sind Aluräder in der Größe 18 Zoll und ein Schlechtwegepaket mit Unterbodenschutz und eine Höherlegung um 15 Millimeter serienmäßig. Zudem hat der Mittelklassekombi einen zusätzlichen Offroad-Fahrmodus. Exklusiv ist zudem die neue Metallic-Lackierung in "Tangerine-Orange" bestellbar. Zu den Preisen hält sich Skoda noch bedeckt. Den Superb Combi 2.0 TSI 4x4 gibt es derzeit ab 44.150 Euro (in der Ausstattung Style), den 2.0 TDI 4x4 ab 39.950 Euro (Ausstattung Ambition).

Bildergalerie: Skoda Superb Combi Scout (2020)