Gerüchten zufolge soll er die Plattform des Porsche Taycan nutzen

Erst kürzlich philosophierte man bei Bugatti über die Möglichkeit, ein reines Elektroauto zu bauen. Nun schickt sich ein Bericht aus Großbritannien an, ein wenig Licht ins Dunkel um die emissionsfreie Maschine aus Molsheim zu bringen. Laut CAR bereitet man den Verbennungsmotor-losen Bugatti für das Jahr 2023 vor und er soll auf einer verlängerten Plattform des kommenden Porsche Taycan sitzen. 

Der neue, viertürige Bugatti soll angeblich die legendäre Bezeichnung "Royale" wiederbeleben und mit hohem Carbon-Einsatz sein Gewicht in Zaum halten. Der mögliche Plattformspender Taycan ist etwa 4,85 Meter lang, sein elektrisches Pendant aus Frankreich wird dem Bericht zufolge deutlich größer ausfallen. Uns erwartet also ein Auto, dass sich wohl auf mehr als fünf Meter Länge erstreckt, "um ihm die Statur eines ultimativen Luxusautos zu geben".  

Bildergalerie: Bugatti Galibier Concept

Was das Design betrifft, erwähnt CAR, dass es Gemeinsamkeiten mit aktuellen Bugattis wie dem Chiron geben wird. Zusammen mit einigen Kniffen die sich an den originalen Type 41 aus den späten 1920er und frühen 1930ern anlehnen. Zum Interieur wird sich in dem Artikel nicht geäußert, allerdings ist davon auszugehen, dass hier einiges geboten sein wird. Schließlich munkelt man über ein Preisschild von um die 700.000 Euro.

Wir wissen bereits, dass der kommende Porsche Taycan etwa 600 PS leisten wird. Die Neuauflage des Bugatti Royale soll das laut dem Bericht locker toppen. Von drei E-Motoren und circa 870 PS ist die Rede. Ein Allradantrieb scheint gesetzt zu sein. Genau wie Feststoff-Batterien und autonomes Fahren nach Level 4. 

Obwohl in dem Artikel hauptsächlich von einer Limousine gesprochen wird, erwähnt CAR auch, dass der Royale in ganz unterschiedlichen Karosserievarianten angeboten werden könnte. Es bleibt abzuwarten, ob die fünftürige Fastback-Form des 16C Galibier Concept, das bereits vor gut zehn Jahren veröffentlicht wurde, endlich in einem Serienauto Vollendung findet.  

Quelle: CAR