Ein schnittiges SUV mit Plug-in-Hybrid

Mallorca-Urlauber werden Formentor kennen: Die Halbinsel markiert den nördlichsten Punkt der Insel. Nach diesem Ort hat die von Seat ins Leben gerufene Sportmarke Cupra nun ihr erstes Concept Car benannt: Auf dem Genfer Autosalon (7. bis 17. März 2019) steht der Cupra Formentor.

Im Jahr 2018 hat Cupra rund 14.400 Fahrzeuge verkauft, diese Zahl soll in den nächsten drei bis fünf Jahren verdoppelt werden. Dabei soll auch der Formentor helfen, der bereits recht seriennah auftritt. Unverkennbar sind die Ähnlichkeiten zum Seat Tarraco, allerdings ist der Formentor im hinteren Bereich schnittiger geformt. Auffallend sind zudem die betonten Radhäuser. 

Lackiert ist die Studie in mattem "Petrol Blue", innen gibt es Sportsitze mit Carbon-Lehne, ein digitales Cockpit und ein Zehn-Zoll-Navigationssystem. Nicht minder beeindruckend ist das Bremssystem von Brembo. Die 4-Kolben-Frontsättel in der neuen Bronzefarbe verbinden Leistung mit Komfort und Design und schonen die Umwelt durch ihre Aluminiumzusammensetzung. 

Highlight des Cupra Formentor ist sein Plug-in-Hybridantrieb. Offiziell verkündet werden 180 kW respektive 245 PS Leistung in Verbindung mit einem DSG, Dynamic Chassis Control und einer elektronischen Differenzialsperre. Im WLTP-Zyklus soll der Formentor bis zu 50 Kilometer weit rein elektrisch fahren können. 

Bildergalerie: 2019 Cupra Formentor Concept