Einstellbare Tieferlegung für Münchens großes SUV-Coupé

Er ist groß, schwer, kräftig, aber beileibe kein Nutztier. Seit es ihn gibt, erhitzt der BMW X6 die Gemüter. Man liebt ihn oder man hasst ihn. Das hat ihn übrigens nicht davon abgehalten, extrem erfolgreich zu sein. Die Wenigsten haben es ihm zugetraut, aber er hat einen beeindruckenden Siegeszug gestartet. Und ein ganz neues Segment gegründet. Das SUV-Coupé ist sicher nichts für echte Outdoor-Enthusiasten. Hier kaufen Menschen, die gerne hoch und geborgen sitzen, aber trotzdem auf eine gewisse Dynamik wert legen. Da scheint es nur logisch, dass Fahrwerkshersteller H&R selbiger noch gezielter auf die Sprünge hilft. Mit neuen Gewindefedern für den X6 sowie sein 575 PS starkes Performance-Spin-off X6 M. 

Bis zu 45 Millimeter vorne und 30 Millimeter hinten lässt sich der X6 Mdank der H&R-Federn stufenlos absenken. Der normale X6 geht sogar bis zu 55/50 Millimeter in die Knie. Das gilt auch für die Versionen xDrive50i und M50d. Der Tuner verspricht "souveräne Überlegenheit bei Lastwechseln und dynamischen Kurvenfahrten". Das "imposante Erscheinungsbild" hebt man ebenfalls hervor. Die neuen Gewindefedern passen auch an den X5 (F15) und den X5 M (F85). 

Lust auf noch mehr Präsenz und Fülle im Radkasten? Dann empfehlen sich die Trak+-Spurverbreiterungen, die H&R in verschiedenen Breiten für die großen BMW-SUVs anbietet. Ab 6 Millimeter pro Achse geht es los. Das Ganze ab 44 Euro. Die Gewindefedern kosten 740 Euro. Alle Teile sind "Made in Germany" und kommen mit den erforderlichen Teilegutachten. 

Bildergalerie: H&R BMW X6 M