Ingolstädter konkretisieren Elektropläne bis 2025

Gestern fiel Audi mit einer (angeblichen) Dieselschummelei auf, heute kommt eine Meldung zu den Elektroplänen aus Ingolstadt. Will Audi eine Negativnachricht durch eine positive kompensieren? Wohl kaum. Der Grund für die aktuelle Meldung ist die Hauptversammlung am heutigen 9. Mai 2018.

20 elektrifizierte Modelle
Denn auf der Aktionärsversammlung will Audi seine Elektropläne unter dem Namen „Audi.Vorsprung.2025“ konkretisieren. Vor allem möchten die Ingolstädter im Jahr 2025 rund 800.000 Elektroautos und Plug-in-Hybride verkaufen. Etwa jeder dritte Kunde soll sich dann für ein E-Modell entscheiden. Das wäre eine extreme Steigerung, denn heute dürfte der Anteil der Stromer-Verkäufe höchstens im einstelligen Prozentbereich liegen. In Zukunft soll es aber auch in jeder Modellreihe eine elektrifizierte Variante geben. Die meisten werden vollelektrisch fahren, ein kleinerer Teil als Plug-in-Hybride. Insgesamt sollen bis 2025 mehr als 20 elektrifizierte Modelle starten.

Autonom fahren ab etwa 2025
Den Anfang macht 2018 das rein elektrisch angetriebene SUV namens Audi e-tron. 2019 startet der e-tron Sportback als zweites Elektroauto. Für 2020 ist ein e-tron GT geplant, ein ebenfalls rein elektrisch angetriebener viertüriger Gran Turismo. Im selben Jahr will Audi auch ein Elektromodell „im Premium-Kompaktsegment“ anbieten. 2021 will Audi dann sein erstes autonom fahrendes Elektroauto präsentieren. Es soll auf dem Showcar Audi Aicon basieren, das auf der Automesse IAA im Herbst 2017 gezeigt wurde. Die Studie war ein über fünf Meter langes Shuttlefahrzeug mit Lounge-Charakter. In Serie gehen soll der Wagen Mitte der 2020er-Jahre.

Weitere Projekte: Ladenetz und digitale Services
Damit die Elektropläne aufgehen, soll das Joint Venture Ionity (mit Beteiligung von Audi, Porsche, BMW, Mercedes und Ford) bis 2020 ein Schnellladenetz aufbauen. Bis zum Jahr 2020 sollen so 400 Stationen in 18 europäischen Ländern entstehen. Viel ist das nicht: Tesla hat jetzt schon etwa 450 Ladestationen in Europa. Jedenfalls wird sich der Audi e-tron an den Ionity-Stationen mit bis zu 150 Kilowatt Ladeleistung aufladen lassen. So ist er nach knapp 30 Minuten wieder fahrbereit. Auch das Thema Digitalisierung wird mit dem e-tron vorangetrieben: Die Besitzer sollen auch nach dem Kauf des Elektro-SUVs Assistenzsysteme, Infotainmentleistungen und andere digitale Services erwerben können. Mit diesen Zusatzangeboten will Audi im Jahr 2025 eine Milliarde Euro erwirtschaften – eine neue Erlösquelle, die helfen soll, die Elektrooffensive zu finanzieren. Denn die wird teuer: Bis 2025 sollen rund 40 Milliarden Euro in die Themen E-Mobilität, autonomes Fahren und Digitalisierung fließen. So soll Audi die Nummer eins bei Premium-Elektroautos werden – das heißt, BMW, Mercedes, Tesla & Co. sollen hinterherfahren.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Jeder dritte Audi soll künftig elektrisch fahren