Mercedes testet bereits seinen Luxusliner für 2020

Aktuell braucht man schon noch ein wenig Fantasie, aber seien Sie versichert: Das hier sind die ersten Erlkönig-Bilder der nächsten Mercedes S-Klasse. Die elfte Generation des Oberklasse-Bestsellers wird 2020 auf den Markt kommen. Zum Design lässt sich wahrlich noch nichts Vernünftiges sagen, außer dass die Grundform der Vorgängermodelle erhalten bleibt. Vermutlich wird der neue S-Benz aber erneut wachsen.

Neue Plattform, weniger Gewicht
Das macht die dringend benötigte Schlankheitskur nicht unbedingt einfacher. Der Einsatz von mehr Carbon und Aluminium dürfte helfen. Außerdem wird die nächste S-Klasse die neue Heckantriebsplattform MRA II nutzen. Das aktuelle Modell (W222) steht ja noch auf einer überarbeiteten Variante seines Vorgängers W221.

Voll elektrifiziert
Was die Motoren betrifft, sind genaue Angaben ebenfalls noch nicht wirklich möglich. Mit dem jüngsten Facelift vom April 2017 zogen erstmals dezent elektrisierte Antriebe samt 48-Volt-Bordnetz in den S-Benz ein. Diese Entwicklung wird beim Nachfolger W223 sicher ausgebaut. Die komplette Elektrifizierung der Motorenpalette – sei es als Mildhybrid oder Plug-in-Hybrid – gilt als gesetzt. Eine rein elektrische „Standard“-S-Klasse werden wir wohl nicht sehen, dafür gibt es schließlich die neue EQ-Modellreihe. Erwarten Sie also durchaus einen großen EQS.

Wie autonom wird es wohl?
 

Wer Mercedes und die S-Klasse im Speziellen kennt, der weiß: Das autonome Fahren genießt hier einen extrem hohen Stellenwert. Wir erwarten für die 2020er-Oberklasse Level 3 oder sogar Level 4, je nachdem, wie weit der Gesetzgeber bis dahin ist. Für adäquates Infotainment und zeitgemäße Vernetzung dürfte eine aufgebrezelte Version des (gerade in der A-Klasse vorgestellten) neuen MBUX-Systems genutzt werden. Weitere Ausbaustufen wie Cabrio, Coupé, Langversion und Maybach-Nobelausführung wird man sicher wiedersehen. Wie es um die Zukunft des Luxus-Roadsters SL bestellt ist, bleibt abzuwarten.

 
 

Bildergalerie: Hier fährt die nächste S-Klasse