Neue Getriebevarianten für Skoda Karoq

Wann genau der Karoq auf den Markt kommt, hat Skoda bisher nicht verraten. ,In der zweiten Jahreshälfte", hieß es bisher immer nur. Bestellen aber konnte man das kleine Crossover-Modell schon seit Juli 2017, wenn auch nur mit beschränkter Auswahl. Nun erweitert der tschechische Hersteller die Palette.

115-PS-Motoren auch mit DSG, 1.5 TSI mit Schaltung
Die 115 PS starken Basismotoren auf Benziner- und Dieselseite, der 1.0 TSI und der 1.6 TDI, sind nun auch mit Doppelkupplungsgetriebe (DSG) kombinierbar – der Aufpreis gegenüber der Handschaltung liegt bei jeweils 1.800 Euro. Man zahlt also 26.090 Euro für den 1.0 TSI DSG und 28.990 Euro für den 1.6 TDI DSG. Umgekehrt ist der 150 PS starke 1.5 TSI mit Zylinderabschaltung nicht mehr nur mit DSG, sondern auch mit manuellem Sechsgang-Getriebe (ab 26.490 Euro) bestellbar. Allradantrieb gibt es nach wie vor nur für den 2.0 TDI, dort ist er Serie.

Kein 190-PS-Diesel und noch nicht als Active
Was Skoda nicht nachschiebt, ist die 190-PS-Version des 2.0 TDI, die beim Parallelmodell Seat Ateca (und den geringfügig kleineren Modellen Audi Q2 und VW T-Roc) angeboten wird. Auch die Basisausstattung Active wird erst später hinzukommen – zunächst gibt es das Auto nur als Ambition und als Style. Das ist wohl auch der Grund, warum der bislang günstigste Karoq (1.0 TSI Ambition) im Vergleich zum entsprechenden Ateca 1.0 TSI recht teuer aussieht: Er kostet 24.290 Euro, während man den Ateca schon ab 19.990 Euro bekommt.

Lesen Sie auch:

Mehr Auswahl beim kleinen Crossover