Neuheit wird auf dem Pariser Salon präsentiert

Der Slogan ,Nur Fliegen ist schöner" war einst die Werbung für den Opel GT. Jetzt könnte sie eine neue Bedeutung bekommen: Der neue Opel Astra GTC mit Panorama-Frontscheibe will ein neues automobiles Seh- und Raumerlebnis bieten. Auf dem Pariser Automobilsalon, vom 25. September bis zum 10. Oktober 2004, wird das Konzept präsentiert.

Ausblick wie im Flieger-Cockpit
Die Besonderheit: Wie in einer Sportflugzeug-Kanzel genießen ,Pilot" und ,Co-Pilot einen besonders guten Ausblick. Denn: Das künftig auf Wunsch erhältliche Panorama-Frontscheibensystem erstreckt sich in einem Stück von der Motorhaube bis ins Dach zur B-Säule. Eine ähnliche Scheiben-Dach-Glaskonstruktion hatte Opel bereits bei der im Frühjahr 2003 auf dem Genfer Automobilsalon vorgestellten Studie ,GTC Genève" gezeigt.

Wärme absorbierende Schicht
Durch die neue Scheibe sollen Fahrten durchs Gebirge oder nachts durch eine hell erleuchtete Großstadt zu einem ganz besonderen Erlebnis werden. Solche Eindrücke ermöglicht der GTC-Besatzung ein 1,50 Meter langes und durchschnittlich 1,16 Meter breites Sichtfeld aus Solar-Protect-Glas, das über eine Wärme absorbierende Schicht gegen Aufheizung des Innenraums verfügt.

Keine Sicherheits-Einbußen
Dass der Breitwandblick aus dem GTC-Cockpit keine Einbußen bei der Sicherheit und Stabilität haben soll, zeigten Crash-Simulationen und reale Tests. Ihr Ergebnis: Dank der steifen A- und B-Säulen, einem zusätzlichen Querspriegel in der Dachmitte und der stabilen Bodengruppe wären keine nennenswerten Unterschiede zum Stahldach-Dreitürer festzustellen, so Opel. Ähnlich positiv verliefen auch alle Untersuchungen in Sachen Karosseriesteifigkeit.

Sechs Millimeter dickes Verbundglas
Möglich macht diese Ergebnisse neben der soliden Konstruktion der Fahrgastzelle die hohe Stabilität des Panorama-Glases. Das Mehrgewicht gegenüber dem Astra GTC mit Serien-Scheibe beträgt nur rund zehn Kilogramm. Ihre Gestalt erhält die aus sechs Millimeter dickem Verbundsicherheitsglas bestehende, gewölbte Panorama-Scheibe per Schwerkraft-Biegeverfahren. Dabei wird die zunächst plane Glasscheibe in einem Spezialofen punktuell so stark erhitzt, dass sie sich allein durch die Schwerkraft in eine vorgegebene Form legt – ein für Glas dieser Stärke und Flächengröße (rund 1,8 Quadratmeter) sehr aufwändiges Verfahren.

Mit Beschattungssystem
Vor allzu intensiver Sonneneinstrahlung schützt die Insassen des Panorama-GTC neben dem Solar-Protect-Glas ein ausgeklügeltes Beschattungssystem. Das stufenlos verstellbare System ist kinderleicht zu bedienen und beinhaltet auch zwei ausklappbare Sonnenblenden.
(hd)

Bildergalerie: Mehr Durchblick