Wer selbst aktiv werden möchte, bekommt den Roadster auch als Baukasten

Für all Jene, die puristisches Fahrvergnügen suchen und denen ein Roadster von der Stange zu langweilig ist, bietet die tschechische Marke Kaipan nun Abhilfe. Mit dem auf der Auto Mobil International (AMI) vom 14. bis zum 22. April 2007 in Leipzig vorgestellten Kaipan 57 kommen vor allem handwerklich begabte Hobbybastler zum Zuge. Der Roadster lässt sich als Komplettfahrzeug oder in Einzelteilen bestellen. Letzteres kostet zwar Zeit, spart aber Geld.

Design ähnelt Lotus Seven
Das Design des Zweisitzers lehnt sich an den klassischen Roadster Lotus Seven an. Die aus Kompositmaterial und Aluminium-Blech bestehende Karosserie ruht auf einem Stahlrohr-Rahmen. Eine Länge von 3,61 Meter und eine Breite von 1,74 Meter machen den Tschechen bei einer Höhe von lediglich 1,13 Meter zu einer echten Rennflunder.

150-PS-Motor aus Ingolstadt
Für Vortrieb sorgt ein 150 PS starker 1,8-Liter-Turbo-Motor von Audi. Dessen 210 Newtonmeter Drehmoment beschleunigen das Fahrzeug in 5,9 Sekunden auf Tempo 100. Eine Höchstgeschwindigkeit gibt Kaipan nicht an. Es wird lediglich empfohlen, den Fuß bei Tempo 180 vom Gas zu nehmen. Den Verbrauch gibt Kaipan bei einer ,vernünftigen" Fahrweise mit 7,2 Litern pro 100 Kilometer an. Wird der Wagen sportlich bewegt, seien es acht bis zehn Liter.

Herstellung gegen Vorschusszahlung
Die Herstellung erfolgt im Auftragsverfahren. Bei Bestellung eines Komplettfahrzeugs ist ein Vorschuss in Höhe von 66 Prozent des Kaufpreises zu leisten. Nachdem der Kunde die Wagenfarbe gewählt hat, wird mit der Fertigstellung begonnen. Die restlichen 34 Prozent sind bei der Übergabe des Autos zu entrichten.

Kaipan 57 in Baukasten-Form
Neben dem Kauf eines kompletten Fahrzeugs besteht die Möglichkeit, sich den Kaipan 57 als Baukasten liefern zu lassen. Durch Montage-Eigenleistungen können handwerklich Geschickte ihren Roadster mitgestalten und gleichzeitig den Geldbeutel schonen. Das Fahrzeug ist laut Hersteller so konzipiert, dass die Montage auch unter begrenzten Möglichkeiten stattfinden kann – zum Beispiel in der heimischen Werkstatt oder Garage.

Baukästen ,C", ,D" und ,F"
In der Praxis gestaltet sich dies wie folgt: Der Kunde ordert die verschiedenen Grund-Baukästen ,C", ,D" oder ,F". Baukasten ,C" beinhaltet die Rahmen-Konstruktion, den Fahrzeugaufbau, die Achsen und den Rahmen der Windschutzscheibe. Die Lieferzeit beträgt zwei bis drei Monate. Baukasten ,D" besteht aus dem Lieferumfang des Typs ,C" und zusätzlich einem Großteil der weiter benötigten Teile. Motor, Getriebe und Räder sind nicht dabei. Dafür gibt es eine Anleitung zur Herstellung weiterer Komponenten und deren Anordnung im Endprodukt. Hier beläuft sich die Lieferfrist auf vier bis fünf Monate. Der Typ ,F" beinhaltet sämtliche Teile bis auf die Räder, den Motor, das Getriebe und die Lackierung. Die Lieferfrist beläuft sich auf fünf bis sechs Monate.

Endkontrolle in Tschechien
Unabhängig vom Baukasten-Typ muss das Endprodukt mit dem 1,8-Liter-Audi-Motor bestückt werden – sonst ist eine Ausstellung des Fahrzeugbriefes nicht möglich. Nach Fertigstellung des Fahrzeugs muss es für die Endkontrolle zu Kaipan nach Tschechien überführt werden. Dort wird überprüft, ob das Resultat aus der heimischen Garage dem zugelassenen Typ entspricht. Wird dies positiv entschieden, bekommt der Käufer den Fahrzeugbrief.

Kosten für Baukästen und Endprodukt
Den Baukasten ,C" gibt es für 5.974 Euro. Der Baukasten ,D" kostet 12.346 Euro. Für den Typ ,F" müssen 24.396 Euro veranschlagt werden. Dazu kommen jeweils rund 860 Euro für die Endkontrolle. Außerdem ist bei Bestellung der Baukästen ein Vorschuss in Höhe von 50 Prozent des Kaufpreises zu erbringen. Ein fahrfertig aufgebautes Modell des Kaipan 57 schlägt mit rund 42.600 Euro zu Buche. Die Lieferzeit beträgt sieben Monate.

Baukasten-Roadster