Den Kleinwagen kann sich jetzt jeder für die Nordschleife mieten

Opel-Fans aufgepasst: Auf der Nürburgring-Nordschleife kann jetzt jeder mit einem Opel Corsa OPC auf Zeitenjagd gehen. Die direkt am Nürburgring ansässige Autovermietung Rent4Ring bietet vier für die Rennstrecke umgebaute Modelle zum Mieten an.

192 PS und Overboost-Funktion
Der Opel Corsa OPC hat ab Werk einen 1,6-Liter-Turbomotor mit 192 PS und entwickelt ein maximales Drehmoment von 230 Newtonmeter. Durch die Overboost-Funktion stehen kurzzeitig sogar 260 Newtonmeter zur Verfügung. Der Spurt von null auf 100 km/h gelingt in 7,2 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 225 Stundenkilometer.

Sicherheitskäfig und Semi-Slicks
Für die Nordschleife wurden die Serienmodelle modifiziert. Alles was nicht niet- und nagelfest war, musste raus. Für die rennstreckenübliche Bereifung sorgen Semi-Slicks. Rent4Ring bietet zudem zwei verschiedene OPC-Varianten an: In die Fahrgastzelle wurde entweder ein Sicherheitskäfig oder ein Überrollbügel eingebaut. Auch bei den Fahrwerks-Einstellungen unterscheiden sich die beiden Corsa.

Ab 150 Euro geht es los
Die Preise für das Rennfahrerfeeling starten ab 150 Euro für zwei Runden. Zwölf Mal über die Nordschleife zu jagen, kostet mindestens 490 Euro. Wer noch keine 25 Jahre alt ist, muss sich mit dem Beifahrersitz begnügen – dafür werden allerdings zirka 100 Euro fällig. Zusätzlich sollte man noch 24 Euro Gebühren für eine Nordschleifenrunde einplanen und an die Benzinkosten für die 20,8 Kilometer lange Rennstrecke denken. Wer den Opel beim Versuch eines neuen Rundenrekords beschädigt, muss sich mit bis zu 5.000 Euro selbst an der Reparatur beteiligen. Übrigens: Die Nordschleifen-Bestzeit im Corsa OPC von 8:47,99 Minuten stellte der ehemalige Opel-Werkspilot Manuel Reuter 2007 auf.

Bildergalerie: OPC für die "Grüne Hölle"