Elektrisch angetriebener Opel Corsa

Unter dem Namen Cetos präsentiert German E-Cars auf der IAA in Frankfurt (15. bis 25. September 2011) einen elektrisch angetriebenen Opel Corsa. German E-Cars ist eine in Grebenstein bei Kassel ansässige GmbH, die auf Elektrofahrzeuge spezialisiert ist. Beim Antrieb setzt man auf Lösungen des Schwesterunternehmens Fräger. Mit dem Benni hat die Firma bereits 2009 ein Elektroauto vorgestellt. Es folgte der Stromos, ein elektrisch angetriebener Suzuki Splash. Trotz des stattlichen Preises von 41.990 Euro wurden bis August 2011 bereits 180 Fahrzeuge ausgeliefert.

82 PS und 120 Kilometer Reichweite
Der Cetos hat das gleiche Antriebskonzept wie der Stromos. Die Maximalleistung von 82 PS (60 Kilowatt). Die Geschwindigkeit wird auf 130 km/h begrenzt. Den Verbrauch gibt German E-Cars mit 15 bis 20 Kilowattstunden pro 100 Kilometer an. So ergibt sich eine Reichweite von 120 Kilometer. Das Elektroauto kann an der Haushaltssteckdose in acht Stunden aufgeladen werden. Mit 400 Volt dauert das Laden nur 2,5 Stunden.

Vier statt fünf Sitze
Zur Serienausstattung gehören elektrische Fensterheber vorn, eine Zentralverriegelung, Frontairbags sowie Seitenairbags vorne, ein CD-Radio und Alufelgen – allerdings kein ESP. Optional sind Klimaanlage, Standheizung und Lederausstattung verfügbar. Auf Sicherheit und Komfort braucht man also nicht zu verzichten. Allerdings verkleinert sich das Sitzplatzangebot von fünf auf vier Plätze. Zum Kofferraum macht German E-Cars keine Angaben. Der Preis für den Cetos wurde noch nicht bekannt gegeben. Als weitere Neuheit zeigt German E-Cars auf der IAA den Plantos. Das leichte Nutzfahrzeug auf Basis des Mercedes Sprinter soll als Neunsitzer sowie als Kasten- und Pritschenwagen angeboten werden.

Der Elektro-Corsa