Sondermodell Peugeot 208 GTi 30th jetzt bestellbar

General Kießling wird wegen angeblicher homosexueller Neigungen in den Ruhestand versetzt, der bayerische Verkehrsminister Otto Wiesheu verliert sein Amt wegen Trunkenheit am Steuer und US-Präsident Ronald Reagan macht einen kleinen Scherz über die Bombardierung der Sowjetunion – über manches, was im Jahr 1984 geschah, schüttelt man heute nur noch den Kopf. Ein anderes Ereignis aus dem Jahr ruft eher wehmütige Nostalgie hervor: Vor 30 Jahren startete der Peugeot 205 GTi als 105 PS starke, oft knallrote Rennsemmel. Mit dem Sondermodell 208 GTi 30th will uns der französische Hersteller an das legendäre Modell erinnern.

Modifiziertes Fahrwerk und acht PS mehr
Die erste Version des legendären Vorgängers holte seine 105 PS aus 1,6 Liter Hubraum. Fast doppelt so viel Leistung zaubert die neue Spezialvariante aus ihrem 1,6-Liter-Turbo. 208 PS sind allerdings gerade mal acht PS mehr als beim normalen GTi. Damit sprintet der Peugeot 208 GTi 30th in 6,5 Sekunden auf Tempo 100 – das Serienmodell braucht drei Zehntel länger. Die Höchstgeschwindigkeit liegt unverändert bei 230 km/h. Anders als die Normalvariante hat das Sondermodell eine Start-Stopp-Automatik, was den Normverbrauch um einen halben Liter auf 5,4 Liter senkt. Außerdem hält das Sondermodell die Euro-6-Norm ein, während der normale GTi noch nach Euro 5 zertifiziert ist. Die Karosserie des Neulings liegt einen Zentimeter tiefer, zudem wurden die Stoßdämpfer modifiziert, das ESP liberaler eingestellt und ein Torsendifferenzial für bessere Traktion hinzugefügt.

Auffallen in schrägem Schwarz-Rot
Das Original 205 GTI kam oft in Weiß oder Rot daher und hatte einen charakteristischen roten Streifen ringsum, den viele 205-Eigner einfach per Klebeband nachrüsteten, auch wenn sie weniger PS unter der Haube hatten. Die neue Geburtstags-Ausgabe gibt es ebenfalls in Rot oder Weiß. Wer es auffälliger mag, kann aber eine rotschwarze Bicolor-Lackierung wählen. Der Clou daran ist die schräge Linie hinter den Vordertüren: Hier wechselt die Farbe von Schwarz (Vorderwagen) nach Rot (Heck). Außerdem hat der 30th mattschwarze Außenspiegelkappen sowie 18-Zoll-Räder in der gleichen Farbe. Damit kontrastieren die roten Bremssättel an den Vorderrädern und eine rote Spange am Kühlergrill. Die schwarzrote Optik setzt sich innen fort. So weisen die schwarzen Schalensitze rote Markierungen auf, außerdem gibt es rote Ziernähte am Armaturenbrett. Die Serienausstattung wird um Kurvenlicht und Navigationssystem erweitert.

Knapp 28.000 Euro
Das Sondermodell ist für 27.590 Euro bestellbar. Damit zahlt man etwa 4.000 Euro Aufpreis gegenüber dem normalen 208 GTi. Hinzu kommen noch 1.500 Euro für die Bicolor-Lackierung. Eine Alternative ist der Renault Clio TCe 200 EDC R.S. für 22.990 Euro. Mehr auffallen wird man aber in einem schwarzroten 208 GTi 30th

Lesen Sie auch:

Schwarzrote Geburtstagstorte