Wer ist der geilere GTI?

Seltsamerweise scheinen die Menschen die 80er nach wie vor sehr zu lieben. Anders ist nicht zu erklären, warum ständig Dinge aus diesem eher schwierigen Jahrzehnt zurückkehren. Vieles davon ist völlig unfassbar und tut fürchterlich weh. Röhrenjeans zum Beispiel. Oder Aerobic.

Hot-Hatch-Comeback
Es gibt aber auch positive Beispiele. Sie ahnen womöglich schon, in welche Richtung das hier geht: Ich spreche von der Rückkehr der sogenannten Hot Hatches. Ja richtig, die 80er waren die Hoch-Zeit der kleinen wilden Spaßmacher vom Schlage eines Peugeot 205 GTi, eines Citroen AX GTi oder eines Renault 5 Turbo. Fast alle waren französisch und zwangsläufig so ausgelegt, dass man spätestens bei etwas Nässe automatisch in den nächsten Acker abflog. Rückblickend nennt man das authentischen Fahrspaß. In den 90ern war das größtenteils auch noch so. In den 2000ern dann nicht mehr. Die Hot Hatches wurden schwerer und kompromissbehafteter und erhielten langweilige Fahrwerke und nicht deaktivierbare ESPs.

Endlich wieder echte kleine Kerle
Ich weiß nicht, ob auch Vorstandschefs und Ingenieure irgendwann anfingen zu gähnen, zumindest haben sie reagiert und sich tatsächlich darauf besonnen, wieder kräftige Kleinwagen zu bauen, die mehr können, als nur kräftig zu sein. Die starken Minis und Renaults R.S.-Modelle sind hier ein gutes Beispiel (der aktuelle Clio R.S. mit Abstrichen) oder Ford und sein momentan grandioser Fiesta ST. Letzterer hat (wie die Minis oder die Renaults) zwar nichts mit unse...