Venom GT Spyder stellt (inoffiziellen) Tempo-Weltrekord für Roadster auf

Es ist ein Kampf, der seit Jahren tobt: Wer hat das schnellste Serienfahrzeug der Welt? Im Jahr 2014 brüstete sich die amerikanische Firma Hennessey damit, dass ihr Venom GT es auf 435,3 km/h gebracht hatte und somit den 431 km/h schnellen Bugatti Veyron Super Sport hinter sich ließ. Das Problem: Die Geschwindigkeit wurde nur in eine Richtung auf einer ehemaligen Space-Shuttle-Landebahn gefahren. Außerdem kann von einer echten Serienfertigung nicht gesprochen werden, die vom Guinness-Buch verlangten 30 Exemplare hat Hennessey noch immer nicht zusammen.

Inoffizieller Rekordbrecher
Daher ist auch der neue ,Weltrekord" der Texaner mit Vorsicht zu genießen: Ein Hennessey Venom GT Spyder erreichte auf einer rund 4,7 Kilometer langen Start- und Landebahn in Kalifornien 427,4 km/h. Damit würde er jene 409 km/h, die der Bugatti Veyron Grand Sport Vitesse im Jahr 2013 erzielte, locker übertreffen und wäre der schnellste Roadster der Welt. Wohlgemerkt ,wäre", denn der Rekord wurde nur von Racelogic, einer unabhängigen Firma für Geschwindigkeitsmessungen zertifiziert, nicht aber vom Guinness-Buch der Rekorde.

Wie schnell ist der Bugatti Chiron?
Wichtigster Knackpunkt ist die Fahrt in beide Richtungen, die Hennessey nicht durchführt. Möglich wäre sie zum Beispiel auf dem Volkswagen-Testgelände im niedersächsischen Ehra-Lessien. Dort gibt es eine 21 Kilometer lange Schnellfahrbahn mit jeweils zwei acht Kilometer langen Geraden. Aber aus nachvollziehbaren Gründen lässt VW seine Kontrahenten natürlich nicht auf die werkseigene Strecke. Hier dürfte bald der 1.500 PS starke Veyron-Nachfolger Bugatti Chiron zum Weltrekordversuch antreten, schließlich fehlt noch immer die Angabe zur unlimitierten Höchstgeschwindigkeit. Gemunkelt wird über 463 km/h.

Irre Leistungsdaten
Und so setzt Firmenchef John Hennessey zum 25. Geburtstag seines Unternehmens auf die Zukunft. Sie heißt F5 und soll den Venom GT überflügeln. Das wird spannend, schließlich leistet bereits dessen Siebenliter-Twinturbo-V8 wahnwitzige 1.471 PS und 1.745 Newtonmeter Drehmoment, die per manueller Sechsgang-Schaltung an die Hinterräder (!) losgelassen werden. Den Sprint auf 60 Meilen pro Stunde (umgerechnet 96 km/h) erledigt der Venom GT in 2,4 Sekunden, in unter 13 Sekunden geht es auf 322 km/h. Hennessey plant den Bau von drei Venom GT Spyder als Weltrekord-Edition zum Stückpreis von umgerechnet 1,14 Millionen Euro zuzüglich lokaler Steuern.

Lesen Sie auch:

Bugatti-Jäger